Foto: AP/Joan Llado

Palma de Mallorca will Kampagnen gegen Sauftourismus starten

19. Juli 2017, 15:45

Nach Prügeleien am Ballermann

Palma de Mallorca – Mallorca will den Sauftourismus auch vieler deutscher Urlauber in Teilen der Insel drastisch eindämmen. Nach jüngsten Prügeleien zwischen deutschen Touristen am Ballermann will der Bürgermeister der Hauptstadt Palma, Antoni Noguera, neue Kampagnen starten, um Urlauber über die gewünschten Verhaltensregeln aufzuklären.

Das betonte Noguera am Mittwoch nach einem Treffen mit der deutschen Konsulin Sabine Lammers ohne Details zu nennen. "Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass Orte wie die Schinkenstraße und ihre Umgebung weder für die Stadt noch für den Tourismus positiven Auswirkungen haben", sagte er.

Falsche Stereotype

Lammers habe bei dem Treffen bekräftigt, bei den Kampagnen mit der Stadtverwaltung kooperieren zu wollen, sagte der Bürgermeister. Dabei räumte er aber auch ein, dass es sich bei den Sauf- und Krawalltouristen um eine Minderheit handle. "Diese Art Tourismus schafft falsche Stereotype", sagte Noguera.

Gerade der Strandabschnitt am Ballermann ist wegen seiner Alkoholexzesse inklusive sogenanntem "Eimersaufen" berühmt-berüchtigt. "Wir wollen diese Touristen nicht", erklärte Noguera. Das gelte insbesondere auch für Neonazis, die in den vergangenen Wochen in der Gegend aufgetreten waren. Für diese gebe es "null Toleranz", hieß es. (APA, dpa, 19.7.2017)