Foto: privat

Werbetafeln, aber keine Stationen für Citybikes in Wiener Außenbezirken

22. Juli 2017, 11:17

In den Wiener Außenbezirken wird für die Räder geworben, aber es findet sich keine einzige Station zur Abholung oder Ablieferung

Wien – Ihre 120 Stationen für Citybikes in Wien preist derzeit die Gewista in der Hauptstadt an – so auch mit Werbetafeln in Floridsdorf. 2003 gab die Stadt der Gewista den Auftrag zum Aufbau einer gratis Fahrradflotte. 1500 Zweiräder stehen den Wienern mittlerweile zur Verfügung.

Ein Citybike zu entlehnen ist sowohl für Wiener als auch für Touristen eigentlich ganz einfach: Eine kurze Anmeldung genügt, und man kann die bunten Räder rund um die Uhr und das ganze Jahr gratis für eine Stunde ausborgen.

Einzig: In den Außenbezirken wie etwa Floridsdorf finden sich zwar viele Werbeflächen für die Räder, aber keine einzige Station zur Abholung oder Ablieferung. Dass die Stadt Wien für ein Angebot wirbt, das die Bürgerinnen und Bürger in Floridsdorf gar nicht in Anspruch nehmen können, regt die lokalen Neos auf.

Es sei eine "Frotzelei und für uns nicht nachvollziehbar", sagt der pinke Bezirksklubobmann Bernhard Koch: "Anstatt dauerhafte Tafeln zu installieren und Rollingboards mit Werbung zu versehen, sollte lieber Geld und Energie in die Einführung des Citybike-Angebots in Floridsdorf gesteckt werden." Die Floridsdorfer Neos haben die fehlenden Stationen nun mit einer Anfrage an die Stadt thematisiert und wollen zusätzlich zur Kampagne auch die passenden Räder in ihrem Bezirk. (ook, 22.7.2017)