Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Philippe Jordan wird Musikchef der Wiener Staatsoper

31. Juli 2017, 10:04

Der designierte Direktor Bogdan Roščić fällte seine erste wichtige Personalentscheidung

Wien – Mitten in der sommerlichen Wiener Opernpause eine interessante Neuheit: Der designierte Direktor der Wiener Staatsoper, Bogdan Roščić, hat den Schweizer Dirigenten Philippe Jordan als Musikdirektor der Wiener Staatsoper (ab 1.9.2020) verpflichtet. Jordan soll auch als Direktionsmitglied den musikalischen Bereich strukturell mitgestalten.

Jordan (42) ist derzeit musikalischer Leiter der Pariser Oper sowie Chefdirigent der Wiener Symphoniker. "Er zählt zu den wenigen bedeutenden Dirigenten, die sich vom Beginn ihres künstlerischen Weges an der Oper zugewandt und noch bewusst den klassischen Weg des Kapellmeisters beschritten haben", so Roščić.

"Damit steht er in der Tradition der bedeutendsten Musiker, die dieses Haus geprägt haben. Das Wissen und die Erfahrung aus diesem Werdegang werden dem Haus entscheidend zugutekommen." Auch Jordan schwärmt: "Für jeden dem Musiktheater verbundenen Musiker ist das Haus am Ring mit seiner unvergleichlichen Tradition und vor allem seinem einzigartigen Orchester eine der spannendsten Aufgaben und auch Herausforderungen, die ihm die Opernwelt bieten kann."

Bogdan Roščić, dessen Dissertation die Uni Wien nach Plagiatsvorwürfen derzeit einer Prüfung unterzieht und der das Label Sony classical leitet, soll am 1. September 2020 von Dominique Meyer die Direktion der Staatsoper übernehmen.

Er betonte, dass für die Sicherung höchster musikalischer Qualität, die "von der Wiener Staatsoper wie vielleicht von keinem anderen Haus erwartet" werde, "der volle Einsatz und die umfassende Präsenz eines Musikdirektors wichtig" sei. (tos, 31.7.2017)