APA/AFP/GETTY IMAGES | JUSTIN SULLIVAN

Angestellte nicht mit Apple-Campus zufrieden

8. August 2017, 17:53

Aufgrund von hoher Mitarbeiterdichte und fehlender Abgrenzung könnte die Konzentration sinken

Optisch wurde Apples neuer Hauptsitz bereits von Fans und Angestellten hochgepriesen: Die Spaceship-Form ist ein innovatives Konstrukt im Vergleich zu anderen, eher gewöhnlichen Bürogebäuden. Doch für Apple-Mitarbeiter in Cupertino dürften die Innenräume des Komplexes mindestens ebenso wichtig sein, da sie fortan genau da ihre Arbeit verrichten werden. Angestellte, deren Tätigkeit ein hohes Maß an Konzentration fordert, können vom neuen Großraumbüro-System stark beeinträchtigt werden.

Apple Park Drohnenaufnahme
duncan sinfield

Offene Räume statt Trennwände

Im Apple Park werden statt handelsüblichen Trennwänden oder abgeschlossenen Kleinbüros die Räume offen sein. Dies soll die Kommunikation und das Zusammenspiel fördern, kann allerdings auch massiv den Arbeitsfluss von konzentrierten Angestellten stören. Beim Programmieren ist es ausschlaggebend, dass sich die Person auf den Code fokussieren kann, ohne von Mitarbeitern aus dem Konzept gebracht zu werden. Die mehr als 12.000 Angestellten sorgen außerdem für eine recht ansehnliche Mitarbeiterdichte. Auch die Krankheitsrate schießt in Großraumbüros in die Höhe, da der Kontakt zu einer Vielzahl von Menschen gegeben ist. (ke, 8.8.2017)