Flüchtlinge: Kärntner Polizei startete Großkontrollen

16. August 2017, 15:25

Mit Unterstützung des Bundesheeres nimmt Aktion Lorry Day Lkw und Kastenwagen ins Visier

Arnoldstein – Unter dem Titel "Lorry Day" hat die Kärntner Polizei am Mittwoch mit Großkontrollen gegen Schlepper begonnen. Wie Einsatzleiter Johannes Dullnig bei einer Kontrolle nahe der italienischen Grenze vor Journalisten sagte, habe man vor allem Lkw und Kastenwagen im Visier. Solche Großkontrollen werde es in Zukunft öfters in der Nähe der italienischen und slowenischen Grenze geben, informierte Dullnig.

"Mit den Kontrollen wollen wir verhindern, dass sich der Migrantenstrom verlagert", sagte Dullnig. In Kärnten habe man seit Jahresbeginn 1.538 illegale Migranten aufgegriffen, einen Großteil von ihnen im Großraum Villach. Am Mittwoch waren bei der Kontrolle im Bezirk Villach-Land 18 Polizisten im Einsatz, sie wurden von sechs Bundesheersoldaten sowie von Zollbeamten und Kollegen aus der Verkehrsabteilung unterstützt.

Kontrollen nicht auf Dauer

Wie der Polizei-Einsatzleiter berichtete, haben die Kontrollen aber auch Nebeneffekte. Neben der Eindämmung der Schlepperei gehen den Beamten immer wieder Personen ins Netz, gegen die ein Haftbefehl besteht – außerdem würden immer wieder kleinere Mengen Drogen sichergestellt. Ständige Kontrollen in diesem Ausmaß soll es bis auf weiteres aber nicht geben, erklärte Dullnig. (APA, 16.8.2017)