Grafik: GNOME

GNOME: Der Linux-Desktop feiert 20. Geburtstag

17. August 2017, 12:19

Mitte August 1997 wurde Entwicklung offiziell bekanntgegeben – Mehr als 6.000 Entwickler bisher beteiligt

Der freie Desktop GNOME feiert dieser Tage ein großes Jubiläum: Am 15. August 1997 haben die beiden Entwickler Federico Mena-Quintero und Miguel de Icaza offiziell das GNU Network Object Model Environment (kurz: GNOME) ins Leben gerufen. Als vollständig freier Gegenentwurf zum KDE-Projekt entstanden (dessen Basis Qt damals noch keine freie Software im engeren Sinn war Anm.), sollte es noch fast zwei Jahre dauern bis die Version 1.0 veröffentlicht wurde.

Zahlen

Es folgten bisher 33 stabile Veröffentlichungen des Desktops, an denen sich bis dato 6.000 Entwickler beteiligt haben. Insgesamt ist damit der Code-Umfang bisher auf 8 Millionen Zeilen angewachsen, wie das Projekt in einem Blogeintrag vorrechnet.

Im Verlaufe der zwei Jahrzehnte war das GNOME-Projekt von zahlreichen Auf und Abs und so mancher Kontroverse gekennzeichnet. Nach einer anfänglichen Hypephase schien sich immer mehr die KDE-Konkurrenz als führender Linux-Desktop durchzusetzen. Mit Verlauf der GNOME-2-Reihe wurde dann die Anhängerschar von GNOME allerdings wieder stetig größer.

GNOME 3

Doch dann folgte GNOME 3 – und damit ein Bruch mit vielen gewohnten Desktop-Prinzipien sowie eine Phase größerer Umbauten. Dies löste lautstarke Proteste von Teilen der bisherigen Nutzerschaft aus, der eine oder andere Fork sowie User-Verluste an andere Projekt waren die Folge.

Ein aktueller Vortrag zur Geschichte von GNOME.
gnomedesktop

Zukunft

Mittlerweile hat sich das GNOME-Projekt aber nicht nur wieder konsolidiert, genau genommen steht es sogar besser als je zuvor da. Bildet GNOME doch aktuell bei vielen großen Distributionen den Default-Desktop, mit Ubuntu kommt in Kürze eine weiter hinzu – oder genau genommen: Kehrt zu GNOME zurück. Hatte Ubuntu doch schon seine Anfänge mit GNOME als Desktop absolviert.

Aus Anlass des Jubiläums hat das GNOME-Projekt eine eigene Geburtstagsseite zusammengestellt, auf der es neben einer Timeline auch Fotos und "Fun Facts" rund um den freien Desktop gibt. (Andreas Proschofsky, 17.8.2017)