Foto: Getty Images

Smile-Index: Wer Grund dazu hat, auf dem Bewerbungsfoto zu lächeln

22. August 2017, 07:00

In den Vereinigten Staaten, Australien und Israel sind Bewerbungsfotos am freundlichsten. Auch zwischen Branchen gibt es Unterschiede

Man kann aus allem eine Wissenschaft machen – auch aus dem Lächeln auf dem Bewerbungsfoto. Das dachten sich zumindest die Menschen hinter Snappr, einem Tool zur Fotoanalyse. Die Datenanalyse von Fotos auf Linkedin-Profilen sollte zeigen, ob es Länder, Branchen oder Positionen gibt, in denen Menschen mehr lächeln als in anderen. Für jedes Foto berechnet das Tool dafür einen Smile-Score: Die Parameter dafür lassen sich anhand der Anzahl der gezeigten Zähne messen und daran, wie steil die Kurve der Lippen beim Lächeln ist.

Amerikaner haben viel zu lachen

Beim Ländervergleich liegen – wenig überraschend – die Vereinigten Staaten vorn, die für das Extrovertierte ja bekannt sind. Alle Länder, für die es mindestens 50 Linkedin-User gab, wurden für den Vergleich herangezogen – Österreich ist nicht in der Liste. Auf Platz zwei und drei folgen Australien und Israel. Das Team von Snappr sieht bei den Ländern jedenfalls signifikante Unterschiede. Während die besten drei Werte jenseits der 50-Punkte-Markte erreichen, liegen Polen (20.6 Punkte) und Rumänien (17.6 Punkte) am Ende der Liste.

Techniker blicken ernster drein

Weniger groß sind die Unterschiede, wenn man den Grad des Lächelns zwischen unterschiedlichen Branchen vergleicht. Auch hier wurden nur Bereiche herangezogen, in denen mindestens 50 User beschäftigt sind. Am meisten gelächelt wird demnach in jener Branche, die sich ausführlich mit Bewerbungsfotos beschäftigt: Personal und Recruiting. Ganz allgemein tendieren Beschäftigte aus "menschelnden" Berufen eher zum Lächeln als Beschäftigte in technischen Berufen (IT, Telekommunikation, Logistik und Supply-Chain-Management).

Lächeln oder nicht lächeln ...

Wer denkt, dass es detaillierter nicht sein kann, irrt: Sogar einzelne Unternehmen wurden für die Analyse herangezogen. Mit großem Abstand liegt hier Disney ganz vorn, bei Verizon und Cisco blicken viele Mitarbeiter hingegen ernster drein. Auf der Smile-Skala weiter oben stehen außerdem Menschen mit vielen Linkedin-Verbindungen (Kontakte, Firmen etc.) und all jene, die noch nicht so lange im neuen Job sind.

Und was heißt das jetzt alles? Dass ein Lächeln auf dem Bewerbungsfoto gut ankommt, darüber herrscht großteils Einigkeit. Die Kunst ist allerdings, dass die Mimik weder ausdruckslos noch gekünstelt freundlich sein sollte. (red, 22.8.2017)