Microsoft: Angriffe auf Nutzerkonten in der Cloud nehmen stark zu

22. August 2017, 11:00

Konzern veröffentlicht seinen Security Intelligence Report

Microsoft hat am Dienstag seinen "Security Intelligence Report" vorgestellt, die eine Übersicht aktueller IT-Bedrohungen. Demnach wächst neben der Häufigkeit die Raffinesse der Cyberangriffe auf Nutzerkonten in der Cloud. So verzeichnet Microsoft um 300 Prozent mehr Angriffe auf cloudbasierte Benutzerkonten im Vergleich zum Vorjahr. Weiter zeigt sich: Ransomware (Erpresser-Software) wie WannaCrypt (auch bekannt als WannaCry) und Petya greifen im weltweiten Vergleich überproportional häufig Computer in Europa an, insbesondere Systeme in der Tschechischen Republik, Italien, Ungarn und Spanien.

Laut dem Report beträgt die "Malware Bedrohungsrate" in Österreich bei 3,3 Prozent. Damit liegt man unter dem weltweiten Durchschnitt von 7,8 Prozent. (red, 22.8. 2017)