Anton Zeilinger erhält John-Stewart-Bell-Preis

30. August 2017, 15:41

Universität Toronto vergibt Preis alle zwei Jahre für Fortschritte in der Quantenphysik

Wien – Der Quantenphysiker Anton Zeilinger, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), wurde mit dem John-Stewart-Bell-Preis des Centre for Quantum Information and Quantum Control an der Universität Toronto ausgezeichnet. Damit würdigt die kanadische Universität alle zwei Jahre große Fortschritte in der Quantenphysik, teilte die ÖAW mit.

Zeilinger wurde gemeinsam mit Ronald Hanson von der Technischen Universität Delft und Sae Woo Nam vom US-National Institute of Standards and Technology ausgezeichnet. Aus Sicht des Preisvergabekomitees beseitigten die drei Forscher mit ihren Experimenten "jeglichen ernsthaften Zweifel an der nicht-räumlichen Natur der Quantenverschränkung und öffneten Tore für aufregende neue Informationstechnologien". 2015 erhielt der Innsbrucker Quantenphysiker Rainer Blatt den Bell-Preis. (APA, red, 30. 8. 2017)