Rumänische Küstenwache griff knapp 90 Bootsflüchtlinge auf

3. September 2017, 17:03

Das Fischerboot war in der Nähe von Midia unterwegs

Bukarest – In Rumänien hat die Küstenwache am Sonntag erneut ein Fischerboot mit insgesamt 87 Flüchtlingen aufgegriffen. Es war etwa 14 Seemeilen vor den Schwarzmeer-Hafen Midia unterwegs und steuerte die rumänische Küste an.

Laut Grenzschützern befanden sich 48 Männer, 16 Frauen und 23 Kinder an Bord des Kutters, der alle Warnungen der Küstenwache in den Wind geschlagen hatte und daher von mehreren Patrouille-Booten in den Hafen Midia begleitet wurde.

Angaben zur Nationalität der Bootsflüchtlinge sowie der Männer, die das Boot steuerten, wurden vorerst nicht gemacht. In den letzten Wochen hatte die rumänische Küstenwache wiederholt Bootsflüchtlinge aufgegriffen, die von der Türkei aus über Rumänien weiter nach Mittel- und Westeuropa geschleppt werden sollten. (APA, 3.9.2017)