Job: Welche Seitenhiebe verteilen Sie in E-Mails?

Aus "Liebe Grüße" wird "Grüße" – wie drücken Sie in geschäftlichen E-Mails ganz subtil "Kollege, du nervst" aus?

Freundlich bleiben in E-Mails: Wie gut gelingt Ihnen das?

foto: getty images

Wieder einmal hat der Kollege oder die Kollegin eine Deadline versäumt, nach Tagen immer noch nicht geantwortet, die E-Mail nicht richtig gelesen. Das nervt. Dennoch gilt im Job: freundlich bleiben. Was aber kein Grund dafür sein muss, den Empfänger nicht auf das Versäumnis hinzuweisen – es geht schließlich auch subtil.

Kürzlich fragte Danielle René, laut Eigenangaben Marketingberaterin und Autorin, auf Twitter die Community nach ihren Lieblingssätzen für verbale Rückschläge. "Meiner ist: 'In meiner letzten E-Mail ...'", verrät sie.

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Eine Auswahl der Antworten:

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Dieser Inhalt steht Ihnen in unserer Mobilversion zur Verfügung.

Wir wollen von Ihnen wissen: Was schreiben Sie Kollegen, wenn Sie etwas Dampf ablassen wollen? Wird aus einem "Liebe Grüße" nur noch "Grüße"? Verzichten Sie möglicherweise auf die Anrede und beginnen mit "Daniel ..." – oder werden Sie direkter? Posten und diskutieren Sie im Forum! (lib, 5.9.2017)

Mehr zum Thema Job & Karriere