Foto: Reuters

5,89 TBit/s: Apple sorgt für Rekord bei deutschem Netzknoten

14. September 2017, 09:17

Bisheriger Spitzenwert von 5,66 TBit/s beim DE-CIX geknackt, auch Wiener Knoten verzeichnet deutlichen Anstieg

Erstmals seit langem waren von Apple wieder große Änderungen bei seinem iPhone-Lineup erwartet worden. Die Leaks erfüllten sich, der Konzern brachte neben einem Generationsupdate in Form des iPhone 8 ein neues Spitzenmodell zum Zehnjahres-Jubiläum: das iPhone X.

Wie viele Nutzer dem offiziellen Livestream und inoffiziellen Übertragungen beigewohnt oder sich die Berichterstattung auf diversen Tech-Seiten (etwa den WebStandard-Liveticker) angesehen haben, ist nicht bekannt. Das Interesse war aber definitiv groß. Denn die Betreiber des deutschen Internetknotens DE-CIX in Frankfurt haben einen neuen Traffic-Rekord registriert, den sie auf das Event zurückführen.

Knapp 5,89 TBit/s waren es um 21 Uhr.
foto: screenshot (pfeil: webstandard)

iOS 11 könnte 6-TBit-Marke knacken

Ziemlich genau um 19:00 mitteleuropäischer Zeit, dem Start der Apple-Keynote, ist in der grafischen Darstellung ein Ausschlag nach oben zu verzeichnen, der deutlich markanter ausfällt, als am "Feierabend" anderer Tage. Etwa gegen 21 Uhr – das iPhone X war zu diesem Zeitpunkt offiziell 45 Minuten alt und der Event gerade vorbei – wurde der Tageshöchstwert von 5,887 Terabit pro Sekunde (TBit/s) gemessen.

Wenngleich der Datenverkehr im Netz etwa durch den Trend zum Videostreaming stetig zunimmt, konnte damit der bisherige Rekord von 5,6 TBit/s um mehr als 200 GBit/s überboten werden.

Doch möglicherweise wird er nur eine Woche lang währen, schreibt Heise. Am 19. September, genau eine Woche nach den Vorstellungen, wird Apple das Update auf iOS 11 für die Allgemeinheit verfügbar machen. Bei DE-CIX rechnet man damit, an diesem Tag die 6-Terabit-Marke zu knacken.

foto: screenshot (pfeil: webstandard)

Ausschlag auch in Wien

Auch in Wien sorgte die Keynote für einen Ausschlag in der Messung am Vienna Internet Exchange (VIX). Hier lag der Peak – er wurde zum Start der Präsentation erreicht – bei 436 GBit/s.

Laut dem Zentralen Informatikdienst der Universität Wien handelt es sich zwar um einen "relativ hohen Wert", allerdings nicht um einen Rekord. Dieser liegt aktuell bei 533 GBit/s und wurde am 13. Dezember 2016 erzielt. (red, 14.09.2017)