Foto: Massachusetts Office of Travel & Tourism

In Neuengland weisen Leuchttürme den Weg

18. September 2017, 15:31

Mehr als 150 Leuchttürme gibt es in den sechs zu Neuengland gehörenden Bundesstaaten im Nordosten der USA

Meist groß und weiß, manchmal rot gestreift, mal aus Stein, teilweise klein. Viele von ihnen können besichtigt werden, in einigen darf man übernachten. Manche liegen an unzugänglichen Orten, andere thronen majestätisch und über Kilometer weit sichtbar an der steilen Küste. Alle von ihnen sind ein Symbol für den maritimen Charakter der Region.

Die Rede ist von den mehr als 150 Leuchttürmen in den sechs zu Neuengland gehörenden Bundesstaaten im Nordosten der USA. Über 70 von ihnen stehen alleine in Maine. Das ganze Jahr über warten in allen sechs Neuenglandstaaten faszinierende Leuchttürme darauf, erkundet zu werden.

Maine

Noch heute dienen Maines Leuchttürme als Signal für Seefahrer vor der felsenzerklüfteten Küste des Pine Tree State. Angefangen am Nubble Light auf Cape Neddick bis zum West Quoddy Head nahe Lubec finden Besucher die beeindruckenden Bauwerke. Letzterer ist Maines berühmtester Leuchtturm. Als einziger rot-weiß gestreift, markiert er den östlichsten Punkt der Vereinigten Staaten.

Rockland Breakwater Lighthouse
foto: maine office of tourism

In Rockland befindet sich das Maine Lighthouse Museum. Hier können Besucher die Leuchtturm- und Küstenwacheausstellung mit unzähligen Exponaten bewundern und anschließend entlang der Mole bis zum Rockland Breakwater Lighthouse spazieren. Ab Boothbay Harbor kann man an einer geführten Tour zur Burnt Island Light Station teilnehmen.

New Hampshire

Knapp 30 Kilometer Küstenlinie und fünf Leuchttürme gehören zu New Hampshire. Zwei von ihnen stehen an der Küste. Der am leichtesten zugängliche ist das 1771 erbaute Portsmouth Harbor Lighthouse. 44 Stufen führen hinauf zur Aussichtsplattform und über eine siebensprossige Leiter gelangt man in den Laternenraum.

Portsmouth Harbor Lighthouse
foto: clear eye photo/david j. murray

Das White Island Light liegt auf der südlichsten der Isles of Shoals und lässt sich von Portsmouth und Rye aus bequem mit der Fähre erreichen. Landeinwärts stehen am Lake Sunapee das Loon Island Light, das Herrick Cove Light und das Burkehaven Light.

Vermont

Zwar liegt der Green Mountain State nicht an der Küste, Leuchttürme finden Besucher aber trotzdem. Auf dem Lake Champlain und den Inseln im See bieten das Juniper Island Light, das Isle la Motte Lighthouse und das Burlington Breakwater South Lighthouse einen beeindruckenden Anblick. Für Besucher zugänglich sind sie allerdings nicht.

Burlington Breakwater North Lighthouse
foto: lake champlain maritime center

Dafür kann man im Shelburne Museum das dort wiederaufgebaute Colchester Reef Lighthouse besichtigen, in dem sich eine Ausstellung über das Leben am Lake Champlain im 19. Jahrhundert befindet.

Massachusetts

Der Bay State Massachusetts ist Heimat von 50 Leuchttürmen. In der ehemaligen Hafenstadt Gloucester befinden sich gleich drei der imposanten Wegweiser, einer davon das Eastern Point Light, in dem der amerikanische Maler Winslow Homer einige seiner bekanntesten Werke schuf.

Gay Head Lighthouse
foto: massachusetts office of travel & tourism

Die Insel Martha’s Vineyard ist nicht nur als beliebtes Urlaubsziel amerikanischer Präsidenten bekannt, sondern schmückt sich auch mit einigen beeindruckenden, historischen Leuchttürmen wie dem Gay Head Light bei Aquinnah, der erste Leuchtturm der Insel.

Rhode Island

Im Ocean State erinnern die Leuchttürme heute daran, dass Little Rhody einst ein wichtiger Handelspartner mit viel Schiffverkehr war. Das Watch Hill Lighthouse in Westerly zählt zu den ältesten Leuchttürmen der USA und ist noch heute in Betrieb.

Rose Island Lighthouse
foto: discover newport

Vor der Küste liegen auf Block Island die beiden malerischen, oft fotografierten Leuchttürme North Light und Southeast Light. Nur mit dem Boot gelangt man zum hübschen Rose Island Lighthouse in der Narragansett Bay, in dem sich heute ein Bed & Breakfast befindet.

Connecticut

Leuchttürme in Connecticut leiten seit langem Seefahrer durch den Long Island Sound. Das New London Harbor Light wurde 1761 errichtet und ist der älteste Turm in Connecticut. Um einen Blick auf das Sheffield Island Light zu erhaschen, sollte man mit dem Boot ab Norwalk starten. Sheffield Island überrascht mit wunderschönen Stränden und unberührter Natur.

Stonington Lighthouse
foto: connecticut office of tourism

In dem alten, aus Stein gebauten Leuchtturm in Stonington befindet sich heute ein Museum. Nach Besuch der Ausstellung lohnt es sich, die alte Eisentreppe zu erklimmen und von der Aussichtsplattform den Blick über das Meer zu genießen. (red, 18.9.2017)