Foto: APA / GEORG HOCHMUTH

Wien rüstet 50.000 Straßenlampen auf LED-Technik um

19. September 2017, 12:01

Energieeinsparung und weniger Lichtverschmutzung versprochen – ÖVP-Bezirkschefs fordern Testbetrieb mit Lichtfarben

Wien – Wien startet noch im Herbst mit der im Vorjahr angekündigten Umrüstung von 50.000 Straßenlampen auf LED-Technik. Betroffen sind alle sogenannten Seilhängeleuchten – ausgenommen jene in historischen Bereichen oder Schutzzonen. Der Energieverbrauch könne so um mehr als 60 Prozent reduziert werden, informierten Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) und MA 33 ("Wien leuchtet") am Dienstag.

Der Tausch der Lampen soll 2020 abgeschlossen sein. Die Helligkeit betreffend, soll es keinen merkbaren Unterschied geben. "Die neuen Leuchtentypen verfügen über die gleiche Lichtfarbe und vergleichbare lichttechnische Eigenschaften", wurde in einer Aussendung versprochen. Allerdings erlaube es die neue Technologie, Kreuzungen oder Zebrastreifen gezielter auszuleuchten. Gleichzeitig verringere sich dadurch die "Lichtverschmutzung", also die Aufhellung des Nachthimmels, sowie die teilweise störende Beleuchtung von Hausfassaden.

Die neuen Lampen sind laut Stadt außerdem wartungsärmer und damit langfristig kostengünstiger. Von aktuell 154.000 Leuchten in Wien gehören rund 50.000 zu den Seilhängeleuchten.

Testbetrieb gefordert

Kritik kommt indes von den vier ÖVP-Bezirkschefs in Wien. Sie sprechen sich zwar für eine umweltfreundliche Variante aus. Vor einem flächendeckenden Tausch solle es allerdings einen Testbetrieb mit unterschiedlichen Lichtfarben geben – nicht zuletzt deshalb, um das Flair in den einzelnen Grätzeln zu wahren, forderte Veronika Mickel-Göttfert (Wien-Josefstadt) auch im Namen von Markus Figl (Wien-Innere Stadt), Silke Kobald (Wien-Hietzing) und Adolf Tiller (Wien-Döbling). (APA, 19.9.2017)