Australien erlebte laut NGO wärmsten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen

19. September 2017, 12:22

Erderwärmung habe "außergewöhnlich warmen und trockenen Winter" um das 60-fache wahrscheinlicher gemacht

Sydney – Australien hat nach Angaben einer Umweltschutzgruppe den wärmsten Winter seit Beginn der Temperaturaufzeichnung erlebt. Dieser Rekord sei kein guter, denn das milde Wetter sei Folge des Klimawandels, teilte die nicht staatliche Gruppe Climate Council am Dienstag mit.

Die globale Erderwärmung habe den "außergewöhnlich warmen und trockenen Winter" um das 60-fache wahrscheinlicher gemacht, hieß es im Bericht. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen zwischen Juni und August – den Wintermonaten in Australien – lagen demnach 2017 um fast zwei Grad über dem Durchschnitt.

"Rund um den Globus sehen wir, dass extreme Wetterereignisse durch den Klimawandel verschärft werden und Chaos anrichten", sagte Will Steffen vom Climate Council. In Australien habe das warme Winterwetter einer "gefährlichen Buschbrand-Saison" den Boden geebnet. In den Bundesstaaten New South Wales und Queensland gab es Hunderte Buschbrände, die Zehntausende Hektar Land zerstörten. Ohne bedeutende Maßnahmen gegen den Klimawandel werde es weiter so heiße Winter wie diesen geben, sagte ein anderer Vertreter der Gruppe, Lesley Hughes. (APA, 19.9.2017)