Foto: Reuters / DYLAN MARTINEZ

Kate Tempest sagt nach Drohungen Konzert in Berlin ab

20. September 2017, 14:09

Management der britischen Rapperin: Es gab "Drohungen gegen ihre Person"

Berlin – Die britische Rapperin Kate Tempest hat ihr für den 6. Oktober in Berlin geplantes Konzert abgesagt. Ihr Londoner Management habe die Absage mit "Drohungen gegen ihre Person" begründet, teilte die Volksbühne am Mittwoch mit, die das Konzert mit Chor und Orchester in einem Hangar des stillgelegten Flughafens Berlin-Tempelhof organisiert hatte.

Es habe persönliche Drohungen per Mail und über die sozialen Medien gegeben, wird das Management zitiert.

katetempestvevo

Tempests Name war in den den vergangenen Wochen in mehreren Berichten mit der BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) in Zusammenhang gebracht worden. Das ist eine internationale Bewegung, die sich für Sanktionen und einen Boykott Israels wegen der Palästinenserpolitik einsetzt. Tempest hatte 2015 bei der Aktion "Artists for Palestine" zusammen mit anderen britischen Künstlern erklärt, aus Solidarität mit den Palästinensern keine professionellen Engagements in Israel anzunehmen.

Tempest wollte in Berlin ihr Album "Let Them Eat Chaos" vorstellen. "Ich bedauere es sehr, dass Kate Tempest sich entschieden hat, nicht in Berlin aufzutreten. Das ist eine riesige Enttäuschung für uns und die vielen Besucher, die sich auf das Konzert gefreut haben", erklärte Volksbühnen-Intendant Chris Dercon. "Obwohl ich ihr Unwohlsein in dieser Situation verstehen kann, hätte ich mir gewünscht, dass sich die Künstlerin für einen Dialog mit ihrem Publikum geöffnet hätte. Dafür machen wir Kunst."

Bereits gekaufte Karten können nach Angaben der Volksbühne bis zum 20. Oktober über die jeweilige Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden. (APA, 20.9.2017)