Foto: Reuters/Matt Kryger-USA TODAY Sports

Rassismusvorwürfe: Englands Frauen-Trainer Sampson entlassen

21. September 2017, 10:20

Ex-Nationalspielerin Eniola Aluko hatte Sampson Diskriminierung vorgeworfen

Nach schweren Rassismusvorwürfen hat der englische Fußballverband FA Frauenfußball-Nationaltrainer Mark Sampson mit sofortiger Wirkung entlassen. Ein Untersuchungsbericht habe "klare Beweise für unangemessenes und inakzeptables Verhalten" des Walisers geliefert, teilte die FA am Mittwochabend in einem Statement mit. Sampson habe die Vorwürfe abgestritten.

Am Vortag hatten die Lionesses mit Sampson, der einen Vertrag bis 2019 besaß, ihr WM-Qualifikationsspiel gegen Russland 6:0 gewonnen. Nach dem ersten Treffer liefen die Spielerinnen zur Seitenlinie, um demonstrativ mit ihrem umstrittenen Trainer zu jubeln.

Ex-Nationalspielerin Eniola Aluko hatte dem 34-Jährigen Diskriminierung vorgeworfen, Sampson wurde anschließend in zwei Untersuchungen freigesprochen. Die Angreiferin des FC Chelsea gab an, sie habe rassistische Sprüche Sampsons zu ertragen gehabt.

Familie solle kein Ebola verbreiten

Unter anderem habe der Coach ihr 2014 gesagt, sie möge sicherstellen, dass ihre Verwandten aus Nigeria bei einem Stadionbesuch in Wembley kein Ebola verbreiten. Eine andere Spielerin habe er 2016 damit beleidigt, sie habe schon viermal im Gefängnis gesessen. Über diesen Spruch hatte Aluko die FA informiert – eine Woche darauf erschien Sampson beim Training ihres Vereins und strich sie aus dem Kader.

Sampson hatte den Posten 2013 übernommen. Bei der WM 2015 in Kanada führte er die Engländerinnen zu Bronze, bei der EM in diesem Sommer erreichte das Team das Halbfinale. (sid, red, 21.9.2017)