Österreich: Parkplätze mit Solardächern könnten 1,4 Millionen E-Autos versorgen

21. September 2017, 12:13

Modellrechnung für Photovoltaikanlagen über österreichischen Großparkplätzen veröffentlicht

Wien – Würden die Hälfte der Großparkplätze in Österreich mit Photovoltaik-Anlagen überdacht, könnten mit dem dort erzeugten Strom etwa 1,4 Millionen Elektroautos durchschnittlich 15.000 Kilometer im Jahr zurücklegen. Das ist das Ergebnis einer von Forschern der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) durchgeführten Studie, die kürzlich auf einer Fachkonferenz vorgestellt wurde.

Kommt es in naher Zukunft tatsächlich zum vermehrten Einsatz strombetriebener Autos in Österreich, stellt sich die Frage, woher die zusätzlich benötigte Energie kommen soll. Viel Potenzial birgt der Ausbau von Solarenergie. Dabei stand bisher die Nutzung von Flächen auf Dächern oder an Fassaden im Vordergrund. Für ihre Analyse gingen die Forscher der Boku von einem anderen Ansatz aus: Das Team um den mittlerweile an der Schweizer Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) tätigen Energieexperten Boris Salak überlegte, Parkplätze großflächig mit Photovoltaikpaneelen in einer Höhe von rund drei Metern zu überdachen.

4,2 Terawattstunden jährlich

In ihre Modellrechnungen gingen Daten von über 15.000 heimischen Großparkplätzen ein, die alle in der Nähe von Siedlungen liegen. Knapp 60 Prozent davon befinden sich in nur drei Bundesländern: in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark. Neben der geografische Lage der Parkplätze wurde die Beschattung durch umliegende Gebäude und die tatsächliche Sonneneinstrahlung in den vergangenen zehn Jahren berücksichtigt.

Zusätzlich wurde analysiert, welche Unternehmen aus der Umgebung die dort erzeugte Energie ebenfalls nutzen könnten. Hier zeigt sich laut Salak "eine deutliche Relevanz für Unternehmen aus der Handelsbranche. Ihre Standorte finden sich oft in der Nähe zu Großparkplätzen".

Insgesamt beziffert die Studie das Erwartungspotenzial für Solarstrom von Parkplätzen mit 4,2 Terawattstunden pro Jahr. Das würde dem Bedarf von rund 1,4 Millionen E-Autos, also rund 20 Prozent aller österreichischer Kraftfahrzeuge, entsprechen, so die Forscher. Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit derartiger Überbauungen haben die Wissenschafter bisher noch nicht angestellt. Man hoffe jedoch, diese in Zusammenarbeit mit einem Partnerinstitut in Zukunft durchführen zu können, so Salak. (APA, 21.9.2017)