Chile: Mapuche-Aktivisten brennen Kirchen nieder

21. September 2017, 16:11

Bekennerschreiben am Tatort gefunden

Santiago de Chile – In Chile sind erneut drei Brandanschläge auf Kirchen verübt worden. Wie lokale Medien am Mittwoch berichteten, wurden in der Unruheprovinz La Araucanía zwei katholische sowie eine evangelische Kirche zum Ziel der Brandstifter. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden wurden in der Nähe der Tatorte Bekennerschreiben von radikalen Mapuche gefunden, wie Kathpress meldet.

Zuletzt gab es in Chile immer wieder Brandanschläge auf kirchliche Einrichtungen, zu denen sich radikale Angehörige des Mapuche-Volkes bekannten. Die Gruppe "Weichan Auka Mapu" begründete ihre Anschläge in der Vergangenheit damit, dass Kirchenvertreter mitverantwortlich für Repressionen gegen ihr Volk seien.

Auf Twitter wurden Bilder eines Brandes veröffentlicht

Chiles Präsidentin Michelle Bachelet hatte sich erst im Juni für das historische Unrecht entschuldigt, das den Mapuche in der jüngsten Geschichte widerfahren war, und zu einem Dialog eingeladen.

Die Mapuche sind die Ureinwohner im Süden von Chile und Argentinien. Nach der chilenischen Unabhängigkeit 1818 begann in den 1860er Jahren ihre Entrechtung: Einmarsch der Armee, Enteignung, Niedergang der indigenen Tradition und Sprache. Erst vor einigen Jahren setzte bei den Mapuche eine Rückbesinnung auf die eigene Kultur und Identität ein. Eine kleine Minderheit radikalisierte sich. Die Mapuche zählen zum ärmsten und am wenigsten gebildeten Teil der Bevölkerung. Papst Franziskus wird im Jänner Chile besuchen. (APA, 21.9.2017)