Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

560.000 Zuschauer bei Puls-4-"Elefantenrunde" – mehr als im ORF

25. September 2017, 11:18

Die erste Konfrontation der Spitzenkandidaten konnte den "Tatort" im ORF übertreffen

Wien – 560.000 Personen sahen vergangenen Sonntag im Schnitt die erste TV-Konfrontation aller Spitzenkandidaten zur Nationalratswahl am 15. Oktober auf Puls 4. Das entspricht einem Marktanteil von 18,1 Prozent. Damit erreichte Puls 4 höhere Quoten als der ORF, der mit einer "Tatort"-Wiederholung nur 501 000 Zuschauer bei einem Marktanteil von 14 Prozent verbuchen konnte.

Es handle sich um einen Rekord – wie Puls 4 selbst in einer Aussendung schreibt, war "die gestrige Wahlsendung die stärkste Public-Value Sendung im österreichischen Privat-TV". Die größte Durchschnittsreichweite wurde mit 643.000 Zuschauern beim Thema Migration erzielt, den vorherigen Rekord hielt ATV mit rund 450.000 Zusehern beim unmoderierten Bundespräsidentschaftsduell 2016 zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer.

Rekordhalter auf Puls 4 war bis dato die Konfrontation zwischen Van der Bellen und Hofer vor knapp 400.000 Zusehern im November 2016. (red, 25.9.2017)