Foto: ap/morin

Lofoten Masters: Surfen im höchsten Norden

Ansichtssache
25. September 2017, 14:24

Der Bewerb auf den norwegischen Lofoten feierte sein zehnjähriges Jubiläum – und es wurde außergewöhnlich warm

Surfen in den lauen Wassern jenseits des Polarkreises, wer wollte das nicht immer schon. Und so taten sich 2007 eine Handvoll Idealisten zusammen um auf der norwegischen Inselgruppe das Lofoten Masters ins Leben zu rufen, der nördlichste Wettbewerb der Welt. Obwohl: gesurft wurde am Austragungsort, der Unstad Bay, bereits deutlich länger: Die Pioniere hießen 1963 Thor Frantzen und Hans Egil.

Seit der ersten Ausgabe hat eine Professionalisierung stattgefunden, die Sportlerinnen und Sportler reisen mittlerweise aus aller Herren Länder an – der Sieger zum zehnjährigen Jubiläum heißt Edi Siswanto und kommt aus Indonesien. Die Veranstalter wollen sich aber weiterhin bemühen, die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung zu erhalten. (red, 25.9.2017)