Foto: Matthias Cremer

Neue Uniformen: Das Bundesheer trägt nun gescheckt

26. September 2017, 15:30

Statt in eintöniges Grün sollen sich die Soldaten künftig in ein Tarnmuster hüllen, das sich am "üblichen österreichischen Bewuchs" orientiert

Wien – Auf den Bundesheer-Uniformen werden künftig kleine und große Flecken zu sehen sein. Das neue Muster ist allerdings gewollt und besteht aus sechs Farben, die zur Tarnung dienen. Schrittweise ab Mitte 2018 sollen die alten grünen Uniformen der Truppe ersetzt werden. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) wünscht sich, dass die neue Bekleidung in Österreich produziert wird.

Ob's dem Verteidigungsminister auch passen würde? Hans Peter Doskozil spielte lieber Präsentator als Model.
foto: matthias cremer

Bei einer Pressekonferenz am Dienstag wurde das neue Design bereits an zwei Soldaten-Models präsentiert. Zwar sei es durchaus auch "eine Art Modeerscheinung", die Uniformen von Zeit zu Zeit zu wechseln, meinte Generalstabschef Othmar Commenda, Hauptgrund für die neue Ausstattung sei aber, dass die Soldaten bestens geschützt sein müssen. Neben einer besseren Stoffqualität hätten die neuen Uniformen den Vorteil, dass der Aufdruck änderbar ist – grundsätzlich orientiert sich das Tarnmuster zwar am "üblichen österreichischen Bewuchs", wie es in der Presseunterlage heißt, die Farben können aber je nach Einsatzraum in der Wüste oder in Wintergebieten angepasst werden. Der eigene, teurere Einsatzanzug ist zudem nur schwerst entflammbar und salopp gesagt auch schwieriger für Aufklärungsmittel wie Nachtsichtgeräte zu entdecken.

Der Vergleich soll sicher machen: Gescheckt löst eintöniges Grün ab.
foto: matthias cremer

Der derzeitige Kampfanzug wird seit gut 15 Jahren verwendet, mit den neuen Uniformen sollen die Soldaten sukzessive ab kommendem Jahr ausgestattet werden. Das Erscheinungsbild der Truppe soll dann in den nächsten drei bis vier Jahren "von Grün auf Flecken" umgestellt sein, erklärte Commenda. Große Mehrkosten sollen dadurch nicht entstehen, wie Verteidigungsminister Doskozil versicherte, denn grundsätzlich seien die Kosten für die Ausrüstung im laufenden Budget enthalten.

Allerlei Grün- und Schlammtöne: Die Farben orientieren sich an der ortsüblichen Botanik in Österreich.
foto: matthias cremer

Welches Unternehmen die neuen Uniformen produzieren wird, steht noch nicht fest. Die aktuellen Uniformen kommen aus Spanien. Doskozil würde mit dem neuen Beschaffungsprojekt aber gerne regionale beziehungsweise nationale Wertschöpfung generieren. Eine eigens in Kooperation mit der Industriellenvereinigung erstellte Studie (Kostenpunkt: 65.000 Euro) bescheinigt jedenfalls, dass in der heimischen Textilindustrie sowohl Know-how als auch Kapazität für den Auftrag vorhanden wären.

Der Produzent der neuen Uniformen steht noch nicht fest. Doskozil wünscht sich einheimische Betriebe.
foto: matthias cremer

Den Empfehlungen der Studie folgend will Doskozil nun als nächsten Schritt die Bildung eines entsprechenden Clusters im Textilsektor vorantreiben. Weil man nicht nach dem Billigst-, sondern dem Bestbieterprinzip ausschreiben könne, zeigte sich der Minister auch zuversichtlich, den Auftrag tatsächlich an heimische Unternehmen vergeben zu können. (APA, 26.9.2017)