Foto: Reuters

"Zu spät": Microsoft-Chef riet Vorgänger von Nokia-Kauf ab

26. September 2017, 16:43

Als sich Steve Ballmer umhörte, ob Microsoft den finnischen Konzern übernehmen soll, stimmte Satya Nadella mit "Nein"

Hinterher ist man immer klüger – Microsoft-Chef Satya Nadella will aber auch schon vorher klug gewesen sein: Nämlich vor der Übernahme von Nokia durch Microsoft. Damals soll Nadella seinem Vorgänger und damaligen Chef Steve Ballmer strikt von einem Kauf des finnischen Handykonzerns abgeraten haben. "Ich habe nicht verstanden, warum es für die Welt ein drittes Ökosystem für Phones braucht – außer wir schaffen es, die Regeln zu ändern", sagt Nadella mit Blick auf mobiles Windows.

"Rücklichter der Konkurrenz"

Für Nadella war es im Jahr 2010, als sich die Übernahme anbahnte, bereits "zu spät, um verlorenen Boden wiedergutmachen zu können." Microsoft sei laut Nadella "den Rücklichtern der Konkurrenten" hintergejagt. Das berichtet Winfuture mit Verweis auf Paul Thurrots Blog. Der Microsoft-Experte konnte bereits Nadellas neues Buch namens "Hit Refresh" lesen, in dem Nadella über seine Zeit vor und nach der Krönung zum Microsoft-Chef erzählt.

"Stark absetzen"

Die Hoffnungen auf ein neues Windows Phone werden mit der Lektüre des Buches nicht gerade beflügelt. Microsoft plant angeblich seit Jahren ein "Surface Phone", das sich stark von Apple- und Android-Geräten unterscheiden soll. Diese "Absetzen von anderen" sei laut Nadella Voraussetzung dafür, im Smartphone-Markt aktiv zu sein. Erst vor wenigen Tagen hatte Microsoft-Mitgründer Bill Gates zugegeben, selbst kein Windows-, sondern ein Android-Phone zu nutzen. (red, 26.9.2017)