Foto: APA/Daniel Zupanc

Nachwuchs bei Vikunjas in Schönbrunn: "Lino" trägt "Wollpulli"

Ansichtssache
28. September 2017, 11:09

Kleinste Kamelart erreicht Schulterhöhe von nur etwa einem Meter und hat ein sehr dichtes Fell

Wien – Nachwuchs bei den Vikunjas im Tiergarten Schönbrunn: Passend zum Herbstwetter ist Männchen "Lino" am 16. September gleich mit einem "flauschigen Wollpulli" zur Welt gekommen, berichtete der Zoo am Donnerstag. Vikunjas sind mit einer Schulterhöhe von nur etwa einem Meter die kleinste Kamelart und in den südamerikanischen Anden heimisch.

Bereits am Tag der Geburt konnte sich der kleine "Lino" auf seinen zierlichen Beinchen halten. Mittlerweile düst er aufgeweckt durch den ganzen Südamerikapark im Tiergarten und hält seine Mutter "Violet" auf Trab, berichtete Zoo-Direktorin Dagmar Schratter. "Für sie ist es der erste Nachwuchs und sie macht ihre Sache sehr gut. Sie ist aufmerksam und lässt 'Lino' nicht aus den Augen." Die ersten vier bis sechs Monate wird das Jungtier gesäugt.

Vikunjas zählten bis vor vier Jahrzehnten zu den am meist bedrohten Tierarten Südamerikas. Wilderei brachte sie an den Rand der Ausrottung. Durch Schutzmaßnahmen konnte sich der Bestand erholen. Heute geht man von rund 350.000 Tieren im Freiland aus.

Ihr außerordentlich dichtes Fell schützt die kleinen Kamele gegen die raue Witterung. "Die zimtfarbene Wolle der Vikunjas ist besonders fein und gilt als die teuerste der Welt", sagte Schratter. (APA, 28.9.2017)