ZDF verfilmt Wannseekonferenz

28. September 2017, 12:47

Produzent Berben: "In Zeiten von gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umstürzen ist die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte allgegenwärtig und wichtig"

Berlin – Im Jänner 1942 legten 15 hochrangige NS-Vertreter in Berlin Details zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung Europas fest – die Sitzung ging als Wannseekonferenz in die Geschichte ein. Die in München ansässige Produktionsfirma Constantin Film wird das Thema im Auftrag des ZDF nun neu verfilmen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Über die Besetzung und einen möglichen Ausstrahlungstermin gab es noch keine Angaben. "In Zeiten von gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umstürzen ist die Beschäftigung mit der deutschen Geschichte allgegenwärtig und wichtig", sagte Produzent Oliver Berben laut Mitteilung. "Wie schon bei Filmen wie 'Das Zeugenhaus' oder 'Krupp – Eine deutsche Familie' ist 'Die Wannseekonferenz' für die Constantin Film und das ZDF ein weiterer Schritt, die Erinnerung an dieses schwarze Kapitel der deutschen Geschichte am Leben zu erhalten."

Die Wannseekonferenz wurde in Deutschland bereits 1984 verfilmt, unter anderem mit Jochen Busse, Robert Atzorn, Dietrich Mattausch als SS-Mann Reinhard Heydrich und Martin Lüttge. 2001 entstand der von den TV-Gesellschaften BBC und HBO produzierte Film "Conspiracy", unter anderem mit Kenneth Branagh als Heydrich. (APA, dpa, 28.9.2017)