Foto: Getty Images/iStockphoto/photooiasson

So viel kostet Schwarzfahren in Europas Metropolen

29. September 2017, 06:00

Schwarzfahren ist auch im Urlaub kein Kavaliersdelikt: Was es kostet, wenn man erwischt wird, zeigt dieser Europavergleich

Wenn man in Wien in Bus oder Bahn ohne Ticket erwischt wird, schlägt sich das mittlerweile mit 103 Euro zu Buche. Doch was kostet es, auf Auslandsreisen ohne gültigen Fahrschein kontrolliert zu werden? Ein Verbraucherportal hat den Europavergleich gemacht.

Mit 158 Euro Bußgeld muss rechnen, wer in Stockholms öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Ticket erwischt wird. In der schwedischen Hauptstadt ist Schwarzfahren europaweit mit am teuersten. In Lissabon schlägt der fehlende Fahrschein bei Kontrollen mit 145 Euro zu Buche – mindestens. Denn berechnet wird das 100- bis 150-Fache des eigentlichen Ticketpreises. Wer in Roms Nahverkehr beim Schwarzfahren ertappt wird, zahlt den 60-fachen Preis des nicht gelösten Fahrscheins: zwischen 90 und 200 Euro.

Günstiger als in österreichischen Städten: Schwarzfahren in London und Paris

In Brüssel muss ein Schwarzfahrer 107€, in Oslo (101€) und in Kopenhagen (101€) zahlen. Wer in Zürich erwischt wird, zahlt 87 Euro Bußgeld. Auch in Spanien kann die nicht gelöste Fahrkarte teuer werden: 80 Euro werden in Madrid oder Barcelona fällig.

Der Europaüberblick
foto: sparwelt.de

Tatsächlich fallen die Geldstrafen für Schwarzfahrer in den sonst eher teuren Metropolen London (45€) und Paris (50€) geringer aus. Ebenfalls günstiger als in Wien ist es in Berlin (60 €), Amsterdam (50€) oder Athen (42€) ohne gültigen Fahrschein erwischt zu werden.

Vergleichsweise glimpflich kommen Schwarzfahrer in Osteuropa davon: In Warschau beläuft sich das Bußgeld auf 37 Euro, in Prag auf 31 Euro und im ungarischen Budapest sind 26 Euro zu zahlen. In Bukarest ist der fällige Betrag, zumindest für deutsche Verhältnisse, dagegen fast schon verschmerzbar: Die rumänische Hauptstadt liegt im Europavergleich beim Bußgeld fürs Schwarzfahren mit 11 Euro am unteren Ende. (red, 29.9.2017)

Quelle: Sparwelt.de