"Fass ohne Boden": VW erwartet weniger Gewinn wegen Dieselskandals

29. September 2017, 09:52

Autokonzern stockte Vorsorge für Vergleich mit geschädigten US-Autobesitzern auf

Frankfurt – Volkswagen hat seine Anleger am Freitag mit einer Gewinnwarnung auf dem falschen Fuß erwischt. Die Aktie rutschte zeitweise um vier Prozent auf ein Zweieinhalb-Wochen-Tief ab und war mit Abstand größter Verlierer im deutschen Leitindex Dax. Der Autokonzern stockte seine Vorsorge für den Vergleich mit geschädigten Autobesitzern in den USA auf und rechnet im dritten Quartal deshalb voraussichtlich mit einer Belastung von rund 2,5 Milliarden Euro.

"Da sieht man, dass die Diesel-Affäre noch lange nicht ausgestanden ist", sagte ein Händler. Ein anderer Börsianer betonte, mit der Gewinnwarnung habe niemand gerechnet. "Da stellt sich die Frage, inwiefern das ein Fass ohne Boden ist."

Insgesamt kostet der Skandal um die Manipulation von Dieselabgaswerten in den USA Volkswagen bereits mehr als 20 Milliarden Euro. (Reuters, 29.9.2017)