Mutter stieg mit Tochter bei Berlin in Zug und vergaß Sohn im Auto

1. Oktober 2017, 16:47

Kundenbetreuer und Polizei konnten helfen

Oranienburg – Weil sie auf ihre neunjährige Tochter achtgeben wollte, ist eine Mutter am Bahnhof Oranienburg (Oberhavel) bei Berlin in einen Zug mit eingestiegen – und vergaß ihren eineinhalbjährigen Sohn im Auto. Als die Regionalbahn am Sonntagmittag Richtung Löwenberg losfuhr, habe die 38-Jährige realisiert, dass ihr Bub im Wagen sitzt, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin.

Die aufgewühlte Frau habe dann sofort einen Kundenbetreuer in der Bahn alarmiert, der die Polizei verständigte. Beamte fanden das Auto, in dem der kleine Bub ruhig und friedlich geschlafen habe. Etwa zeitgleich sei auch die Mutter, die sich an der nächsten Haltestelle auf die Rückfahrt begeben hatte, wieder in Oranienburg eingetroffen. In den Zug war sie laut Bundespolizei mit ihrer Tochter gestiegen, weil in der Bahn ein augenscheinlich Betrunkener war. Die Tochter sei auf dem Weg zu einem Ponyhof gewesen. (APA, 1.10.2017)