Türke bei Kurdendemo in Wien mit Messer verletzt

2. Oktober 2017, 11:39

19-Jähriger nicht in Lebensgefahr – Auseinandersetzungen bei Kurdendemo in Salzburg

Wien – Bei dem bei einer Demonstration am Sonntagnachmittag in Wien-Neubau durch Messerstiche verletzten 19-Jährigen handelt es sich entgegen ersten Angaben um einen Türken. Das sagte Polizeisprecher Harald Sörös am Montag. Zunächst hatte es geheißen, ein Kurde sei von einem Mann türkischer Herkunft am Oberarm und am Gesäß verletzt worden. Der Täter war am Montag weiter flüchtig.

Der Unbekannte attackierte den 19-Jährigen bei einer "Kundgebung für eine gelebte Türkei" am Christian-Broda-Platz. Das Opfer wurde von der Berufsrettung Wien versorgt und ins Spital gebracht. Die Kundgebung war für den Zeitraum 12.30 bis 18.30 Uhr ordnungsgemäß angemeldet.

Auseinandersetzungen bei Kurdendemo in Salzburg

Bei einer Kurdistan-Demonstration in Salzburg ist es am Sonntagnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Demonstranten und drei Türken gekommen. Dies teilte die Landespolizeidirektion Salzburg in einer Aussendung mit. Zwei Personen wurden kurzfristig festgenommen und angezeigt. Etwa 250 Personen nahmen an der Demonstrationszug vom Südtirolerplatz zum Residenzplatz teil.

Die Auseinandersetzung zwischen dem Demonstranten und den Türkei ereignete sich auf der Staatsbrücke. Danach sei die Demonstration, die von 14 bis 15.20 Uhr andauerte, friedlich verlaufen. (APA, 1.10.2017)

Hinweis:

Die Meldung wurde aufgrund neuer Informationen zur Herkunft des Opfers aktualisiert.