Foto: APA/Hans Punz

Austria setzt Lauf gegen Altach fort

1. Oktober 2017, 18:37

2:0 im Happel-Stadion – Alhassan und Friesenbichler trafen in Hälfte zwei, Altacher Netzer sah nach Kopfstoß Rot

Wien – Die Austria bleibt in der Bundesliga auf Tuchfühlung mit der Tabellenspitze. Die Wiener feierten am Sonntag durch Tore von Ibrahim Alhassan (72.) und Kevin Friesenbichler (87.) einen 2:0-Heimsieg über den SCR Altach und liegen damit weiterhin vier Punkte hinter Leader Sturm Graz. Die Altacher hingegen kassierten nach fünf Runden wieder eine Niederlage.

In der ersten Hälfte hatte sich ein Erfolg der Gastgeber nicht wirklich angekündigt. Die Austria musste kurzfristig auf die erkrankten Raphael Holzhauser und Dominik Prokop verzichten, und das Fehlen der beiden Kreativspieler sowie die Nachwirkungen der Europa-League-Partie am Donnerstag in Athen machten sich zunächst deutlich bemerkbar. Nur bei einer Eckball-Serie nach rund 15 Minuten strahlten die Veilchen so etwas wie Gefahr aus, ansonsten war das Match von einer eher ambitionslosen Ball-Herumschieberei gekennzeichnet.

Auch die Altacher trugen in dieser Phase nichts zur Qualitätsverbesserung bei, lediglich zweimal tauchten sie aussichtsreich vor dem gegnerischen Tor auf. In der 15. Minute schoss Stefan Nutz aus guter Position deutlich über das Tor, in der 42. Minute verfehlte ein Kopfball von Benedikt Zech das Ziel.

Lattenschuss, Stangenschuss

Nach Seitenwechsel wurde die Partie abwechslungsreicher. In der 53. Minute zog Christian Gebauer allein aufs Austria-Gehäuse, traf aber nur die Latte. Fünf Minuten später setzte Kevin Friesenbichler den Ball nach Vorarbeit von Tarkan Serbest an die Stange, den Nachschuss vergab Felipe Pires. Wieder elf Minuten später scheiterte der Brasilianer gleich zweimal an Altach-Goalie Martin Kobras.

Das sich abzeichnende erste Tor für die Austria fiel in der 72. Minute. Thomas Salamon schlug eine sehenswerte Flanke in den Strafraum und Alhassan bugsierte den Ball aus kurzer Distanz ins Netz. Für den knapp vor dem Ende der Transferzeit verpflichteten Nigerianer war es das erste Tor in der violetten Dress.

Altacher Netzer nach Kopfstoß ausgeschlossen

Danach mühten sich die Altacher vergeblich um den Ausgleich und schwächten sich in der 82. Minute auch noch selbst, als Philipp Netzer wegen eines Kopfstoßes gegen Christoph Monschein die Rote Karte sah. Für die Entscheidung sorgte Friesenbichler per Distanzschuss in der 87. Minute. Damit ist die Austria schon seit acht Runden ungeschlagen und ging nach zuletzt drei Niederlagen und einem Remis gegen Altach wieder als Sieger vom Platz. (APA, 1.10.2017)

Bundesliga, 10. Runde, Sonntag

FK Austria Wien – SCR Altach 2:0 (0:0)
Ernst-Happel-Stadion, 5.850 Zuschauer, SR Muckenhammer

Torfolge:
1:0 (72.) Alhassan
2:0 (87.) Friesenbichler

Austria: Pentz – Klein, Kadiri, Ruan (80. Monschein), Salamon – Serbest – Tajouri (92. Gluhakovic), Lee (62. De Paula), Alhassan, Pires – Friesenbichler

Altach: Kobras – Lienhart, Zech, Netzer, Honsak – Piesinger (73. Zwischenbrugger) – Gebauer, Salomon, S. Nutz (60. Tekpetey), Dobras – Aigner (81. Grbic)

Rote Karte: Netzer (82./Tätlichkeit)

Gelbe Karten: Kadiri, Serbest, Monschein bzw. Piesinger

Stimmen

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Wir haben die erste Hälfte defensiv angelegt, es war der Plan, dass wir auf Konter spielen. Das ist aber nicht so aufgegangen, der Gegner hat zu viel Ballbesitz gehabt. Die Tore sind im richtigen Moment gefallen."

Klaus Schmidt (Altach-Trainer): "Wir hätten die Möglichkeit gehabt, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen, wir haben aber die passive Spielweise der Austria nicht nützen können. Das Tor war eine Folge des Drucks."