Foto: Pixabay

Silvester in Stockholm, Tokio und Lissabon am günstigsten

4. Oktober 2017, 12:19

In sieben von 16 untersuchten Städten liegen die Übernachtungspreise unter 200 Euro

Silvester am Times Square, an der Harbour Bridge oder vor dem Brandenburger Tor feiern: Das neue Jahr im Ausland in einer Metropole zu starten, ist für viele Menschen reizvoll. Die Ferienwohnungssuchmaschine Tripping.com hat daher die Übernachtungspreise für Ferienunterkünfte zu Silvester in 16 Städten weltweit analysiert und zeigt, wo Urlauber günstig übernachten können und in welchen Metropolen die Unterkünfte zum Jahreswechsel besonders teuer sind.

So müssen Touristen für eine Übernachtung in Rio im Durchschnitt fast fünfmal so viel zahlen wie in Tokio. Die Unterkünfte in New York City und Stockholm seien zu Silvester im Durchschnitt sogar günstiger als während des restlichen Jahres, heißt es. Während die Preise zum Jahreswechsel hin traditionell steigen, sind einige Metropolen erschwinglicher als andere: Bei sieben der 16 untersuchten Städte liegen die durchschnittlichen Übernachtungspreise deutlich unter 200 Euro – unter anderem in Zürich, Wien und Lissabon.

Das sind die teuersten Ferienunterkünfte

Wer an der Copacabana in Brasilien ins neue Jahr starten möchte, sollte rechtzeitig mit dem Sparen anfangen. Denn in Rio de Janeiro kostet die Übernachtung in einer Ferienunterkunft während des Silvesterwochenendes durchschnittlich 530 Euro. Am zweitteuersten ist ein Aufenthalt in der tschechischen Hauptstadt Prag mit 446 Euro, an dritter Stelle liegt New York City mit 368 Euro. Nachdem sie das berühmte Feuerwerk an der Harbour Bridge in Sydney gesehen haben, schlafen Urlauber für durchschnittlich 208 Euro pro Nacht in Down Under. Berlin rangiert mit 160 Euro pro Nacht im unteren Mittelfeld. Am günstigsten übernachten Urlauber in Tokio, Lissabon und Stockholm.

Unterkünfte in New York City um 40 Prozent günstiger als sonst

Die Vermieter in Rio de Janeiro und Prag nutzen den Touristenandrang zum Jahreswechsel und ziehen die Übernachtungspreise enorm an – die Nacht kostet somit über 200 Prozent mehr als während des restlichen Jahres. Mehr als die Hälfte teurer wird es zum Jahreswechsel auch in Rom (+55 Prozent), Wien (+64 Prozent), Amsterdam (+69 Prozent) und in Berlin (+74 Prozent).

Zwar ist New York City hinsichtlich der Übernachtungspreise eine der teuersten Städte weltweit, jedoch werden die Ferienunterkünfte zu Silvester im Durchschnitt 40 Prozent günstiger. Dasselbe Phänomen lässt sich in Stockholm beobachten, dort kosten die Übernachtungen im Schnitt zehn Prozent weniger als sonst. In allen anderen 14 Städten steigen die Preise zum Jahreswechsel hin an.

Über die Hälfte der Unterkünfte in Sydney, Zürich und Vancouver ausgebucht

Wer noch nicht weiß, wo er den Jahreswechsel verbringt, der hat momentan noch gute Chancen, in einer der 16 untersuchten Metropolen eine Ferienunterkunft zu finden. Besonders interessant: Sowohl in der teuersten untersuchten Stadt in Rio de Janeiro wie auch in der günstigsten untersuchten Stadt Tokio sind noch über drei Viertel aller gelisteten Ferienunterkünfte zum Silvesterwochenende verfügbar.

Auch in Rom und in anderen europäischen Städten wie Lissabon, Barcelona, Prag, Paris, London, Berlin, Stockholm, Amsterdam und Wien sind noch über die Hälfte aller Ferienwohnungen buchbar. Wer sich auf den berühmten "Ball Drop" am Times Square in New York City freut, kann beruhigt sein: Im Big Apple sind am Silvesterwochenende erst 38 Prozent der Unterkünfte belegt. Nicht mehr lange Zeit mit dem Buchen sollten sich aber diejenigen lassen, die sich das Feuerwerk an der Harbour Bridge anschauen möchten: Denn in Sydney sind genauso wie in Zürich und Vancouver nur noch weniger als die Hälfte der Ferienunterkünfte verfügbar. (red, 4.10.2017)