Foto: APA/AFP/SERGEI GAPON

Melzer hat OP überstanden – sieben Monate Pause

4. Oktober 2017, 19:13

Ellbogensehnen bei OP abgelöst – jetzt baut Melzer Haus in der Heimat

Wien – Jürgen Melzer ist nach seiner Operation am linken Ellbogen am Montag in Pforzheim bereits wieder in die Heimat zurückgekehrt. Der 36-jährige Niederösterreicher berichtete nach dem Eingriff bei Dr. Boris Hollinger, der zuvor auch Julian Knowle operiert hatte, von einem guten Verlauf. Melzer muss nun rund sieben Monate pausieren.

"Ja, es ist gut verlaufen. Mein Knie ist noch heil, also er musste dort keine Sehne rausnehmen", erklärte Melzer am Mittwochnachmittag gegenüber der APA. Bei einer Sehnenplatte im linken Ellbogen waren einige von mehreren Sehnen abgerissen. "Man musste dann alle Sehnen ablösen, um das wieder ordentlich annähen zu können", schilderte Melzer, der nun einen Stützverband tragen muss. "In den ersten zwei Wochen leider auch zum Schlafen. Ich bin Bauchschläfer, muss aber auf dem Rücken schlafen, das wird super", meinte der ehemalige Weltranglisten-Achte schmunzelnd.

Bewegungspflicht

Wie auch Knowle hat Melzer bereits begonnen, den Ellbogen zu bewegen, da dies für den Heilungsverlauf wichtig ist. "Ich bin schon fast am vollen Bewegungsausmaß. In der Streckung habe ich null Grad, in der Beugung bin ich schon auf 130 von 140 Grad. Das muss man machen, damit das nicht versteift." Schmerzen habe er bei diesen Bewegungen schon starke, im Ruhezustand aber nicht.

An der Prognose, – in vier Monaten wieder mit dem Softball trainieren – in sieben wieder Rückkehr auf die ATP-Tour -, hat sich auch nach dem Eingriff übrigens nichts geändert.

Wahl-Wiener Melzer und seine Frau, Ex-Schwimmerin Fabienne Melzer-Nadarajah, planen übrigens schon seit einiger Zeit intensiv an ihrem Umzug mit Söhnchen Noel. "Wir bauen ein Haus in Deutsch Wagram", verriet Melzer. Geplanter Einzugstermin ist Ende Sommer 2018. Melzer ist ja in Deutsch Wagram aufgewachsen. "Es war immer mein großer Traum, mir ein Haus zu bauen, und dann möchte ich es auch dort bauen, wo ich her bin." (APA, 4.10.2017)