USA fordern von Nato-Partnern 1.000 weitere Soldaten für Afghanistan

5. Oktober 2017, 16:06

Trump hatte im August Entsendung von 3.000 zusätzlichen US-Soldaten angekündigt

Kabul/Brüssel – Im Kampf gegen die Taliban fordert die US-Regierung von den Nato-Verbündeten die Entsendung von 1.000 zusätzlichen Soldaten nach Afghanistan. Die Truppen sollten neben rund 3.000 weiteren US-Soldaten an den Hindukusch geschickt werden, um die afghanischen Sicherheitskräfte im Kampf gegen Extremisten zu unterstützen, sagte die US-Botschafterin bei der Nato, Kay Bailey Hutchison, am Donnerstag.

Der Nato zufolge haben bisher 15 Mitgliedstaaten weitere Beiträge für die Afghanistan-Mission zugesagt.

Die USA hätten in ihrer Bitte um Verstärkung "sehr präzise" Angaben zu den benötigten Truppen gemacht, sagte Hutchison. Aus Sicht Washingtons seien Soldaten "mit besonderen Fähigkeiten" nötig. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte im Juni als Schwerpunkte die Stärkung von Sondereinsatzkommandos, den Ausbau der afghanischen Luftwaffe sowie Ausbildung in Militärakademien genannt.

Einem Nato-Vertreter zufolge läuft derzeit noch der Truppenstellerprozess für die Afghanistan-Verstärkung. Über Fortschritte solle im Laufe des Oktobers auf Expertenebene und dann im November beim Treffen der Nato-Verteidigungsminister beraten werden.

US-Präsident Donald Trump hatte im August angekündigt, das Truppenkontingent seines Landes in Afghanistan von zuletzt rund 11.000 Soldaten aufzustocken. Washington will dabei mehr als 3.000 zusätzlichen Soldaten stellen. Grund ist das Wiedererstarken der radikalislamischen Taliban, die inzwischen fast wieder 40 Prozent des afghanischen Staatsgebiets kontrollieren.

Unter Trumps Vorgänger Barack Obama hatten die USA zeitweise mehr als 100.000 Soldaten in dem Land stationiert. Der 2001 begonnene Kampfeinsatz wurde Ende 2014 beendet, seitdem sind ausländische Soldaten überwiegend als Berater und Ausbilder für die afghanischen Sicherheitskräfte aktiv.

Nach Nato-Angaben nehmen derzeit knapp 13.600 Soldaten an der Unterstützungsmission "Resolute Support" teil. Die USA sind nach den Nato-Zahlen mit bisher knapp 7.000 Soldaten an der Unterstützungsmission "Resolute Support" beteiligt. Weitere Soldaten nehmen direkt unter US-Kommando am Anti-Terrorkampf teil. (APA/Reuters, 5.10.2017)