Bild: Cuphead

Wir spielen "Cuphead": Das härteste Game der Gegenwart

Video |
7. Oktober 2017, 11:00

Dieser bildschöne Retrotraum von einem Bullet-Hell-Shooter ist etwas für Masochisten – und uns

wirspielen

Es gibt Spiele, denen unmittelbar nach der Veröffentlichung eine Sonderstellung zugesprochen wird. Zu diesen wenigen Ausnahme-Games gehört mit Sicherheit auch der Highscore-Shooter "Cuphead", der nach einer gefühlten Ewigkeit und tatsächlich mehreren Jahren der Entwicklung nun endlich erschienen ist. Der Grund dafür: Die Comicwelt der 1930er-Jahre wurde noch nie auf diese – absolut umwerfende – Art und Weise in einem Videospiel zum Leben erweckt. Gleichzeitig schwingt bei der kunstvollen Reizüberflutung schon jetzt ein elitärer Unterton mit: "Cuphead" ist so schwer, dass man das Gefühl hat, man müsste sich diese Retroaugenweide erst mit viel Übung, Schweißblut und Frust verdienen. Besonders gemein: Lassen andere knochenharte Games einen wenigstens auf die Spielmechanik konzentrieren, lenken einen hier die überragenden Animationen und die flotte Musik noch zusätzlich ab. Nicht jeder wird für diese Art des Masochismus etwas übrig haben, Martin und ich waren trotz Komplettüberforderung dennoch ziemlich angefixt. (Zsolt Wilhelm, 7.10.2017)

"Cuphead" ist für PC und Xbox One erschienen. UVP: 19,99 Euro.

FOLGT UNS

Hinweis im Sinne der redaktionellen Leitlinien: Das Spiel wurde vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Die Homenet Box wurde bereitgestellt von T-Mobile.

Zum Thema

"Cuphead" im Test: So schön und doch so ärgerlich