Foto: dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Mathe-App macht zwei deutsche Studenten zu Multimillionären

21. Oktober 2017, 11:03

"Math 42" für 23,5 Millionen an US-Lernanbieter verkauft – Brüder wollen Großteil spenden

Mit 20 Jahren präsentierten zwei Brüder erstmals vor größerem Publikum ihre App "Math 42". Im September 2015 machten Maxim und Raphael Nitsche bei der Show "Die Höhle der Löwen" mit, bei der Startups ihre Ideen präsentieren und Investments dafür sammeln können. Die beteiligten Investoren entschieden sich damals gegen eine Geldspritze, nun aber die Genugtuung: Das Startup wurde vom US-Lernanbieter Chegg für 23,5 Millionen Euro übernommen.

Chegg will App in den USA groß machen

12,5 Millionen Euro gab es in bar, 7,5 Millionen Euro in Aktienanteilen und weitere 3,2 Millionen Euro in Aktien über die kommenden drei Jahre hinweg. Chegg will die App und Technologien einem größeren Publikum bereitstellen, da in den USA sehr viele US-Schüler und Studenten Probleme mit Mathe haben sollen. Der Lernanbieter bietet kostenpflichtig online Nachhilfematerial, aber auch Online-Tutoren, die bei Problemen helfen.

App löst Aufgaben und erklärt Rechnungsweg

"Math 42" gibt es für Android und iOS und soll dabei helfen Mathematik-Aufgaben einfach zu lösen. Zudem soll die App den Rechnungsweg einfach erklären, damit der Nutzer die Lösung auch nachvollziehen kann. Die Nitsche-Brüder – beides begeisterte Mathematiker – haben auch Übungen integriert, die bei der Vorbereitung auf die nächste Prüfung helfen soll. Die App ist kostenlos, bietet aber auch einige kostenpflichtige Premium-Funktionen.

"Kaufen uns jetzt keine teuren Autos"

Ihr Mathestudium haben die beiden 22-Jährigen vorerst auf Eis gelegt. "Solch eine Chance gibt es nur einmal im Leben", sagte Maxim Nitsche gegenüber der deutschen Agentur DPA. Mit den Millionen werde man sich auf keinen Fall teure Autos kaufen, betonte der Jungmillionär ferner. Vielmehr berate die Familie über karitative Investitionen. Die Schach-Jugendarbeit ist bei den beiden Brüdern momentan die erste Überlegung. (red, 21.10.2017)