Foto: Bestie

Deutschland: Eltern dürfen ihre Kinder nicht mehr mittels Smartwatch abhören

18. November 2017, 10:45

Bundesnetzagentur setzte Verkaufsverbot durch – Eltern müssen Geräte nun zerstören

In Deutschland sind ab sofort Kinder-Smartwatches verboten, mit denen Eltern das Umfeld des Sprösslings abhören konnten. Ein Verkaufsverbot wurde von der Bundesnetzagentur verhängt, gegen mehrere Angebote im Netz wurde bereits vorgegangen. Über eine App war es jederzeit möglich mitzuhören, was das eigene Kind denn gerade so treibt.

Lehrer während des Unterrichts belauscht

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur nannte die Smartwatches "unerlaubte Sendeanlagen". Offenbar wurden die Geräte auch dazu verwendet, Lehrer während des Unterrichts abzuhören. In Deutschland gab es etliche Anbieter – die Uhren richten sich an Fünf- bis Zwölfjährige.

Bestie – eine solcher Smartwatches, die in Deutschland nun verboten sind.
stacey ranson

Abhörfunktion in Deutschland verboten

Der Träger der Uhr bekommt übrigens nicht mit, wann er abgehört wird. Die Smartwatch verfügt über eine SIM-Karte, worüber im Hintergrund Anrufe an bestimmte Kontakte durchgeführt werden können. Eine derartige Abhörfunktion ist in Deutschland allerdings verboten.

Erinnerungen an smarte Puppe

Besitzer solch einer Uhr müssen nun handeln. Die Bundesnetzagentur fordert auf, die Geräte zu zerstören und einen Nachweis an die Behörde weiterzuleiten. Erst kürzlich gab es übrigens einen ähnlichen Fall: Einer Puppe wurde nachgewiesen, dass diese Aufnahmen über eine Drittfirma in den USA verarbeitet – auch hier mussten die Eltern das Spielzeug zerstören. Bei einem Zuwiderhandeln droht ansonsten ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro. (red, 18.11.2017)