Foto: iStock

Pro & Kontra: Adventkranz selber binden

1. Dezember 2017, 06:41

Nichts riecht adventlicher als frischgeschnittene Zweige oder dubioses Gebilde, das einem verzogenen Reifen ähnelt

foto: istock

Pro
von Andrea Schurian

Ehrlich gestanden habe ich ein eher unterentwickeltes Talent zum Backen. Nur unser Hund mag meine windschiefen Karottenreiskeks, aber dem geht es auch eher um viel als um schön. Vanillekipferln spielt's jedenfalls nicht, was im Advent ein herbes Manko ist. Aber erstens gibt es nette Schwägerinnen. Zweitens gute Bäckereien. Drittens rät mir die Körperwaage sowieso zu Keksabstinenz. Sicher, was fehlt, ist der heimelige Duft selbstgebackener Kekse.

Womit ich beim Thema wäre: Nichts riecht adventlicher als frischgeschnittene Zweige. Und zurechtgestutzte Tannen-, Fichten- und Föhrenasterln um einen Strohkranz verdrahten, Lorbeer und Wacholder dazwischenfummeln, die unrunden Stellen mit Tschurtschen und Hagebutten kaschieren geht sogar mit zwei linken Händen und ganz ohne Rezept.

Wobei Backzutaten wie Zimtstangen, getrocknete Orangen- und Apfelscheibchen verzierungstechnisch ideal einsetzbar sind. Anders als Kekse muss der Adventkranz auch nicht gut schmecken, darf aber verwortakelt sein. Vorteile also auf allen Linien. Meint auch die Waage.

Kontra
von Ronald Pohl

Im Leben jedes Kindes stellt sich irgendwann die Frage, in welcher Art Schule es das flüssige Lesen erlernen möchte. Siehe da, im Kreis der lieben Bekannten fällt ein Zauberwort: Waldorf. Rasch lernt man, die Waldorfschule (Holz, Festholz, Vollholz) vom Salat des gleichen Namens (Sellerie, Nuss, Mayonnaise) zu unterscheiden. Liest man gerne Prosa über Ätherleiber, so kann man auch in den Schriften Rudolf Steiners blättern.

In Waldorfschulen geht es sehr geheimnisvoll zu. Weibliche Lehrpersonen bewegen sich grundsätzlich nur in knisternden Röcken. Die Kinder dürfen säen, ackern, pflügen, gelegentlich nehmen sie sogar einen Bleistift in die Hand.

Für die lieben Eltern beginnt nun eine entbehrungsreiche Zeit. Kaum ist Advent in Sicht, müssen sie Kuchen backen und Wichtel aus hochwertigem Filz zusammenpicken.

Die Königsdisziplin unter den Waldorfpflichten? Ist das Adventkranzbinden. Viele Nachmittage dauert die Herstellung eines solchen dubiosen Gebildes. Es sieht aus wie ein verzogener Reifen. Passt, denn Symmetrie ist pfui. (RONDO, 1.12.2017)