Foto: APA

Kundenhotlines werden per 1. Dezember billiger

30. November 2017, 12:16

Europäischer Gerichtshof: Anrufe bei 05er-und 0720er-Rufnummern dürfen nicht mehr kosten als normale Anrufe ins Fest- oder Mobilnetz

Kundenhotlines werden billiger. Ab Freitag, dürfen Anrufe bei 05er- und 0720er-Nummern nicht mehr kosten als normale Anrufe ins Fest- oder Mobilnetz. Die Telekombetreiber folgen damit einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, wie die Telekomregulierungsbehörde RTR bekanntgab.

Künftig werden die Anrufe "tariflich gleich behandelt", betonte RTR-Geschäftsführer Johannes Gungl in einer Aussendung. Die RTR sei immer wieder mit Beschwerden konfrontiert worden, dass Anrufe zu Kundenhotlines teuer seien. "Damit ist es nun vorbei", so Gungl.

Nur so viel kosten dürfen wie im Fest- oder Mobilnetz

Ende Oktober hat die RTR per Verordnung festgeschrieben, dass Telefonate in den Bereichen 05 und 0720 nur so viel kosten dürfen wie im Fest- oder Mobilnetz. "Nun kann die Wirtschaft ohne Rufnummernänderung Kundenhotlines rechtskonform anbieten."

Gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich habe die RTR eine Lösung erarbeitet, die der Wirtschaft hohe Umstellungskosten erspare. Die Änderung einer Hotline auf eine herkömmliche Festnetznummer wäre den Unternehmen etwa im Hinblick auf Informationskampagnen und Geschäftsdrucksorten teuer gekommen.

Die neuen Vorgaben der Regulierungsbehörde, die für die Verwaltung der österreichischen Rufnummern und die Überwachung der korrekten Tarifierung zuständig ist, gelten per 1. Dezember 2017. (APA, 30.11.2017)

Link

RTR