Screenshot: Malwarebytes

Falscher Bluescreen: Malware gaukelt Windows-Hilfe vor

1. Dezember 2017, 09:56

Der Schädling Troubleshooter verlangt 25 Dollar, damit der Computer wieder genutzt werden kann

Windows-Rechner werden von einer neuen Malware heimgesucht, die gefälschte Bluescreens und Fehlermeldungen anzeigt. Nutzer sollen so dazu gebracht werden, Geld für die Behebung des angeblichen Problems auszugeben. Entdeckt wurde die Troubleshooter genannte Malware von Sicherheitsexperten der Seite Malwarebytes.

25 Dollar

Troubleshooter gaukelt Nutzern vor, dass sie eine bestimmte Sicherheitssoftware ("Windows Defender Essentials") kaufen müssen, um das Problem zu beheben. Dafür werden 25 Dollar verlangt, die über Paypal bezahlt werden sollen. Der Schädling wird laut Malwarebytes über verschiedene Methoden verbreitet, unter anderem als Installationsdatei einer gecrackten Software. Aus dem Bericht geht nicht hervor, um welche Software es sich handelt.

Gehen Nutzer auf die Zahlung ein, öffnet sich eine Website und der Schädling erkennt daran, dass er beendet werden soll. Allerdings kann die Malware auch ausgetrickst werden, berichtet "heise". Gibt man bei der Zahlungsaufforderung die Tastenkombination Strg-O ein, können Nutzer über ein neues Fenster manuell eine Internetadresse eingeben. Gibt man die Website ein, die auch die Malware selbst öffnet, wird der Prozess ohne Zahlung beendet. Malwarebytes gibt zudem ein Schritt-für-Schritt-Anleitung wie die Malware entfernt werden kann. (red, 1.12.2017)