Grafik: Google

Android: Google untersagt Werbung auf Sperrbildschirm

4. Dezember 2017, 10:20

Immer mehr Apps hatten diese Stelle für Spam genutzt – Entwickler müssen rasch reagieren

Google greift gegen Werbespam am Lock-Screen durch: Mit einer neuen Richtlinie für Entwickler untersagt das Unternehmen die Einblendung von Werbung am Sperrbildschirm für die allermeisten Apps. Einzige Ausnahme sind Lock-Screen-Apps selbst, also Programme, deren primäre Aufgabe es ist, den Sperrbildschirm darzustellen.

Ursachenforschung

Der Android-Hersteller reagiert damit auf eine Welle an Apps, die den Lock-Screen für Werbezwecke missbraucht. Immer öfters ist es in den letzten Monaten vorgekommen, dass beliebte Apps plötzlich ihre User mit solch aufdringlicher Werbung nerven. Ein prominentes Beispiel hierfür ist die kostenlose Version des beliebten Dateimanagers ES File Explorer, bei dem diese Werbeform aber nach User-Protesten bereits wieder entfernt wurde.

Frist

App-Entwicklern bleibt nun bis zum 30. Dezember ihre Programme anzupassen. Sollten sie dies nicht tun, droht ihnen die Verbannung aus dem Play Store. (apo, 4.12.2017)