Foto: Heribert Corn

Missbrauchsvorwürfe: Werdenigg "sehr intensiv" vier Stunden lang befragt

6. Dezember 2017, 08:24

Die Ex-Skirennläuferin sagte in Innsbruck als Zeugin zu allen von ihr genannten Vorfällen aus

Wien – Ex-Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat am Dienstag in Innsbruck zu den von ihr geäußerten Missbrauchsvorwürfen ausgesagt. Die Olympiavierte der Abfahrt 1976 in Innsbruck wurde vier Stunden lang von je einem Ermittler des Landeskriminalamts Tirol und der Staatsanwaltschaft Innsbruck als Zeugin befragt.

"Ich bin sehr froh, dass diese Zeugenbefragung so zeitnah stattfand und das nun für mich so weit erledigt ist", sagte Werdenigg. Sie sei zu allen von ihr in den Medien genannten Vorfällen und Ereignissen befragt worden. "Es war ein sehr konstruktives, gutes Gespräch. Es war sehr intensiv. Ich hoffe, dass ich zur Aufklärung aller Fälle und Vorfälle gut beitragen kann. Ich bin mir sicher, es wird jetzt in allen Fällen gut weiterermittelt werden können."

Weitere Aussagen möglich

Werdenigg ließ die Ermittler wissen, dass sie auch künftig für alle Fragen, die noch auftauchen, zur Verfügung stehe. "Aber im Großen und Ganzen ist zu meinen eigenen Fällen alles gesagt. Wo möglicherweise noch Aufklärungsbedarf ist, ist im Speziellen der Fall Neustift. Alles andere, was im Zusammenhang mit dem ÖSV gesagt werden musste, ist auch gesagt."

"Es ging um den kompletten Zeitrahmen sämtlicher Vorfälle, die ich im Erstartikel im STANDARD geschildert habe, und auch den Vorfall von 2005, den ich in der 'Zeit im Bild' angesprochen habe. Und auch das Pastern, über das ich im ORF geredet habe", erklärte Werdenigg.

"Es geht mir nun sehr gut"

"Es geht mir nun sehr gut. Ich bin total erleichtert. Ich freue mich, dass dieses Kapitel jetzt für mich abgeschlossen ist und dass ich wirklich in die Zukunft blicken kann – und diese Arbeit und diese Intention aufnehmen kann für Prävention und hoffentlich auch noch Aufklärung und in weiterer Folge einfach einen wertvollen Beitrag leisten kann."

Werdenigg hatte am 20. November im STANDARD-"Sportmonolog" erstmals von sexuellen Übergriffen im heimischen Skisport während ihrer Karriere bis hin zu einer Vergewaltigung durch einen Mannschaftskollegen gesprochen. Außerdem sprach sie wenige Tage später in der "ZiB 2" davon, dass ihr auch ein Fall bekannt sei, der erst rund zwölf Jahre zurückliegen soll. In der Zwischenzeit sind bei diversen Anlaufstellen zahlreiche Meldungen von Missbrauchsvorfällen eingegangen. (APA, red, 6.12.2017)