Russischer Oligarch muss in Frankreich hohe Kaution zahlen

6. Dezember 2017, 15:01

Verfahren wegen vermuteter Steuerhinterziehung gegen Sulejman Kerimow

Aix-en-Provence – Der russische Oligarch und Senator Sulejman Kerimow, gegen den in Frankreich ein Verfahren wegen vermuteter Steuerhinterziehung läuft, muss eine hohe Kaution von 40 Millionen Euro zahlen. Das entschied ein Berufungsgericht im südfranzösischen Aix-en-Provence, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch berichtete.

Kerimow muss damit nicht in Untersuchungshaft, die von der Staatsanwaltschaft gefordert wurde, so die Agentur. Der Milliardär war im vergangenen Monat in Nizza festgenommen worden. Ermittler vernahmen ihn im Rahmen von Ermittlungen wegen Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung. Nach unbestätigten Berichten französischer Medien geht es dabei um "zig Millionen Euro".

Seine Festnahme hatte scharfe Kritik in Moskau ausgelöst, da Kerimow Mitglied des Föderationsrates ist, der Vertretung der Regionen. (APA, 6.12.2017)