Alle deutschen Klubs verpassen K.o.-Phase

7. Dezember 2017, 23:24

Weder Köln noch Hertha Berlin schaffen den Aufstieg – Hoffenheim auf letztem Gruppenplatz. Platz drei für Hütters Young Boys Bern

Wien/Europa-weit – Erstmals seit der Einführung der Gruppenphase 2004/05 hat keine Mannschaft aus der deutschen Bundesliga die K.o.-Phase des UEFA-Cups oder der Europa League erreicht. Auch der 1. FC Köln scheiterte im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Peter Stöger durch ein 0:1 bei Roter Stern Belgrad.

Hertha BSC war bereits vor der letzten Runde ausgeschieden und erreichte zum Abschluss daheim gegen Östersund ein 1:1. Valentino Lazaro spielte bei den Berlinern durch – ebenso wie Goalie Jonathan Klinsmann. Der Sohn von Jürgen Klinsmann gab sein Profi-Debüt für Hertha und parierte einen Elfmeter.

Robert Zulj hat in der Europa League sein Debüt für 1899 Hoffenheim gegeben. Der Ex-Rieder wurde beim Heim-1:1 der Deutschen gegen Ludogorez Rasgrad in der 70. Minute ausgetauscht.

Die Hoffenheimer, bei denen Florian Grillitsch und Stefan Posch nicht im Kader standen, hatten schon vor dieser Partie keine Aufstiegschance mehr und beendeten die Gruppe C auf dem letzten Platz. Zu Rang drei reichte es für die Young Boys Bern nach einem 2:1 vor eigenem Publikum gegen Skenderbeu. Trainer Adi Hütter ließ Thorsten Schick durchspielen. (APA, 7.12.2017)