Foto: Getty Images/iStockphoto/dstaerk

Pro & Kontra: Geschenkpapier wiederverwenden

22. Dezember 2017, 11:51

Keiner merkt den Unterschied oder gebrauchtes Papier ist wie ein aufgerissener Brief ans Christkind

foto: getty images/istockphoto/dstaerk

Pro
von Eric Frey

Gibt es eine unnötigere Erfindung als das Geschenkpapier? Schöne Dinge werden aufwendig eingepackt, nur damit das Papier dann sekundenschnell aufgerissen wird und im Mistkübel landet.

Wie viel interessanter wäre der Christbaum, wenn unter ihm die Pullis und Bücher zu sehen wären statt bloß ein eintöniges Glanzrot, bestenfalls mit Sternchen und Rentieren garniert?

Aber wenn Geschenke schon eingepackt werden müssen, weil es halt immer schon so war und Punkt, dann sollte man zumindest sparsam mit dem Papier umgehen. Gebrauchtes Geschenkpapier ist passend zugeschnitten, Klebeband von guter Qualität lässt sich spurlos abziehen, die Falten lassen sich ausstreichen – und keiner merkt den Unterschied.

Die Geldbörsen werden geschont, ebenso die Bäume, und die Mülltonnen bleiben leer. Verschwenderische Verpackungen, sagte einst ein kluger Mensch, ist die Antwort des Kapitalismus auf die bürokratische Papierflut im Kommunismus. Aber nun ist es Zeit für eine bessere Welt. Ist wiederverwendetes Geschenkpapier nicht das schönste Geschenk?

Kontra
von Doris Priesching

Erfahren zu müssen, dass es kein Christkind gibt, gehört zu den schmerzlichsten Erkenntnissen im Leben eines Kindes. Wir brauchen hier nicht zu diskutieren, ob die abscheuliche Nüchternheit Erwachsener den Blick auf das Wahre verstellt. Es stimmt, die Existenz wurde niemals einwandfrei bewiesen, das Gegenteil aber auch nicht. Nichtsdestotrotz müssen jedes Jahr Millionen Kinder diesen Schock verkraften.

Ich war ungefähr acht und von "guten" Freunden bereits aufgeklärt, da schrieb ich wider besseres Wissen einen Wunschbrief, legte ihn wie im Jahr zuvor ins Fenster und hoffte auf das Zuckerl, den bekannten süßen Gruß.

Der Morgen kam, ich sah ins Fenster, kein Zuckerl, dafür mein Brief, aufgebrochen auf dem Esstisch. Die Mutter hatte ihn liegengelassen, wohl um sich Erklärungen zu sparen. Ich erschrak und schwor, es selbst anders zu machen.

Was ich sagen will: Weihnachten muss verzaubern! Geschenke sind Zeichen der Wertschätzung, das schließt auch die Verpackung ein, gebrauchtes Papier ist wie ein aufgerissener Brief ans Christkind. Stille Nacht zum Schreien. (RONDO, 22.12.2017)

Weiterlesen:

Pro & Kontra: Schön angezogen unterm Christbaum