Kulturjournalist Philipp L'Heritier 40-jährig gestorben

23. Dezember 2017, 16:55

Gebürtiger Burgenländer war in den vergangenen Jahren vor allem für Radiosender FM4 tätig

Wien – Der Kulturjournalist Philipp L'Heritier ist im Alter von 40 Jahren in Wien verstorben. Das teilte der Radiosender FM4 am Samstag in einer Aussendung mit. Der gebürtige Burgenländer war für zahlreiche österreichische und deutsche Medien tätig, seit 2009 in erster Linie als FM4-Mitarbeiter. Neben seiner journalistischen Tätigkeit war L'Heritier auch als DJ und Veranstalter aktiv.

L'Heritier war ein "kundiger und immer unterhaltsamer Plattendreher und Gesprächspartner in Sachen aktueller Musik. Genregrenzen haben ihn nie interessiert", heißt es seitens des ORF-Spartensenders.

Neben Pop- und Rockmusik beschäftigte er sich dort zuletzt auch mit den Gebieten TV-Serien und Literatur im Radio sowie auf der Sender-Homepage. Außerdem erschienen Beiträge L'Heritiers in den Magazinen "Spex", "The Gap", "Falter", "Groove" oder der Tageszeitung "Die Presse". (APA, 23.12.2017)