Wenige Facebook-User dominierten Wahlkampf-Debatten

2. Jänner 2018, 13:10

8.900 Personen posteten Hälfte der untersuchten Kommentare

Wien – 8.900 Facebook-User – und damit nur ein Bruchteil der Nutzer auf der Plattform – haben den Wahlkampf-Diskurs zur Nationalratswahl 2017 bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag veröffentlichte Analyse des Onlinemagazins "mokant.at".

Für die Untersuchung wurden laut Aussendung Millionen Daten zum österreichischen Wahlkampf gesammelt. Erfasst wurden rund 40 Facebook-Seiten von Politikern und Medien von August bis Oktober 2017.

Auswertung

Insgesamt wurden 2,9 Millionen Kommentare gepostet, die von rund 400.000 Personen stammen, so mokant.at. Die Hälfte der Kommentare wurde von etwa 8.900 Personen verfasst. 38 Prozent der Kommentare, das ist über eine Million, stammen von etwa 4.100 Usern. Diese verfassten jeweils 100 oder mehr Kommentare.

Die Analyse zeige, dass eine kleine Minderheit den Diskurs im Wahlkampf bestimmt hat. Der Großteil der User lese nur mit, was eine Beeinflussung des Meinungsklimas auf Facebook einfach macht, erklärte mokant.at-Chefredakteurin Sofia Palzer-Khomenko. (APA, 2.1.2018)