Salzburg: Zwei Jugendliche nach Überfall ausgeforscht

2. Jänner 2018, 15:38

Chauffeur im November mit Schreckschusspistole bedroht – Verdächtige flohen ohne Beute, nachdem sich der Lenker wehrte

Salzburg – Die Kriminalpolizei hat in Salzburg zwei Jugendliche ausgeforscht, die am Abend des 25. Novembers 2017 im Stadtteil Liefering versucht haben, einen Obus-Lenker zu überfallen. Der 16-jährige Salzburger und der 15-jähriger Pinzgauer waren damals mit Wollhauben und Schals maskiert an der Endstation in den Bus gestiegen. Einer der beiden bedrohte darauf den Chauffeur mit einer Pistole.

Der Lenker wehrte sich, öffnete ruckartig seinen Plexiglasverschlag und drückte die beiden Räuber damit weg. Die zwei Jugendlichen flüchteten darauf ohne Beute in einen nahen Wald. Nach der Veröffentlichung von Bildern aus der Überwachungskamera im Bus langten bei der Polizei Hinweise ein, die letztlich zur Ausforschung der Täter führte. Die beiden Verdächtigen zeigten sich umfassend geständig.

Sie waren laut Polizei auf Bargeld aus. Die zwei Jugendlichen gaben außerdem an, vor der Tat gemeinsam eine Flasche Wodka getrunken zu haben. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Anzeige auf freiem Fuß an, da die beiden Verdächtigen bisher unbescholten sind.

Die bei der Tat verwendete Schreckschusspistole war nicht mehr auffindbar, die Waffe dürfte von den beiden nach dem missglückten Überfall entsorgt worden sein. Ein Zusammenhang zu einem versuchten Überfall auf einen Postbus in Puch bei Hallein (Tennengau) knapp drei Wochen später, besteht laut Polizei nicht. (APA, 2.1.2018)