Foto: Lukas Friesenbichler

Spotify von US-Label auf Milliarden-Schadenersatz verklagt

3. Jänner 2018, 06:30

Streamingdienst soll tausende Lieder unerlaubt verwendet haben

Der weltgrößte Musikstreaming-Anbieter Spotify sieht sich laut Medienberichten mit einer Milliarden-Klage wegen mutmaßlich ausstehender Tantiemen konfrontiert. Wie der Sender BBC berichtete, verlangt die auf Autoren- und Künstlerrechte spezialisierte US-Gesellschaft Wixen Music die Zahlung von mindestens 1,6 Milliarden US-Dollar (1,3 Milliarden Euro) für insgesamt mehr als 10.000 Lieder.

Wixen Music verwaltet den Angaben zufolge die Rechte an Songs von Künstlern wie Janis Joplin, Tom Petty und Neil Young. Spotify wolle sich zu der Klage nicht äußern, hieß es in dem Bericht.

Copyright

Spotify habe in der Vergangenheit mit verschiedenen großen Plattenfirmen Übereinkünfte zu möglichen Copyright-Zahlungen erzielt, die auch eine bedeutende Einnahmequelle für die Musikindustrie seien, hieß es weiter. Bei einer laufenden Sammelklage einiger Autoren stehe eine Einigung kurz vor dem Abschluss. Diese sehe eine Zahlung von 43 Millionen US-Dollar (35,8 Millionen Euro) vor – was aus Sicht unter anderem von Wixen aber viel zu wenig sei. (APA, 3.1.2018)