Foto: APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Vierte Tour-de-Ski-Etappe wegen Sturms abgebrochen

3. Jänner 2018, 14:31

Sicherheit der Athleten durch herumfliegende Bandenteile und Werbebanner gefährdet

Oberstdorf – Die vierte Etappe der Tour de Ski der Langläufer ist vorzeitig beendet worden. Nach dem Prolog der Damen in Oberstdorf reagierte die Jury und brach den klassischen Sprintbewerb ab. Heftige Windböen ließen Bandenteile und Werbebanner über die Wettkampfstrecke fliegen, so dass die Sicherheit der Athleten nicht mehr gewährleistet war.

In der Geschichte der Tour ist es die erste Etappe, die während der Wettkampfserie abgesagt werden musste. Nur bei der ersten Tour de Ski 2006/2007 waren die ersten beiden Etappen wegen fehlenden Schnees gestrichen worden.

In der Qualifikation der Damen war die Salzburgerin Teresa Stadlober 24. geworden und hätte sich damit im Gegensatz zur ihrer nur auf Platz 52 gelandeten ÖSV-Teamkollegin Lisa Unterweger für das Viertelfinale qualifiziert. Das Resultat wurde jedoch gestrichen.

Die Tour de Ski wird trotz der Sturmschäden am Donnerstag in Oberstdorf mit der fünften Etappe fortgesetzt. Das entschied die Jury am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen und Streckenbegehungen u.a. mit den Organisatoren des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Die Massenstartrennen im freien Stil der Damen und Herren werden allerdings auf verkürzten Distanzen ausgetragen. Die Damen sollen eine neue, vermutlich 1,8 Kilometer lange Runde viermal, die Herren sechsmal absolvieren. (APA, 3.1.2018)