Mitglied der Medienbehörde Michael Truppe gestorben

4. Jänner 2018, 12:11

Führender Medienjurist – Co-Autor von "Österreichische Rundfunkgesetze"

Wien – Michael Truppe, eines von fünf Mitgliedern der Medienbehörde KommAustria seit 2010, ist mit 37 Jahren am 26. Dezember 2017 gestorben, gab die Medienbehörde am Donnerstag bekannt. Truppe erlag einer Krebserkrankung.

Michael Truppe war seit der Einrichtung der KommAustria als unabhängige, weisungsfreie Medienbehörde im Jahr 2010 eines ihrer fünf Mitglieder und wurde im Oktober 2016 wiederbestellt.

Zuvor war der gebürtige Kärntner im Bundeskanzleramt tätig. Sein Arbeitsschwerpunkt lag dort in der Abteilung Medienangelegenheiten und Informationsgesellschaft des Verfassungsdienstes sowie in der Geschäftsstelle des ehemaligen Bundeskommunikationssenates.

Truppe war einer der führenden österreichischen Medienjuristen. Er veröffentlichte zahlreiche Fachpublikationen. Seit 2008 war er Co-Autor des Gesetzeskommentars "Österreichische Rundfunkgesetze", dem Standardwerk für Rundfunkjuristen. An dessen Überarbeitung als vierte, im Jahr 2018 erscheinende Auflage wirkte er bis zuletzt mit.

Von der Regierung bestellt

Die Funktionen der fünf Medienbehördenmitglieder werden vom Bundeskanzleramt ausgeschrieben. Sie werden vom Bundespräsidenten auf Vorschlag der Bundesregierung im Einvernehmen mit dem Hauptausschuss des Nationalrats bestellt.

Die Aufgaben der Behörde

Die Medienbehörde KommAustria überwacht als erste Instanz die Einhaltung des ORF-Gesetzes und das rechtmäßige Zustandekommen von Gebührenerhöhungen, sie vergibt Lizenzen und Frequenzen an Privatsender und überwacht deren gesetzeskonformen Betrieb. Auch für die Presse- und Publizistikförderung ist sie zuständig. (red, 4.1.2018)